Trisomie

Roche Lexikon Logo
  • Tri|somie

  • Englischer Begriff: trisomy

(Blakeslee 1922) Vorhandensein überzähliger Chromosomen in den Zellkernen eines Individuums als numerische Chromosomenaberration, v.a. infolge Non-Disjunction während der Meiose, einem Vorgang, der mit zunehmendem Alter der Mutter, evtl. auch des Vaters, zunimmt. – Vork. als auto- oder als gonosomale T. Neben der klass. T. mit um 1 erhöhter Gesamtchromosomenzahl gibt es die Translokationstrisomie (mit scheinbar normaler Zahl) u. die Mosaik-T. (mit zweierlei Chromosomensätzen; ein Teil der Körperzellen hat normalen Karyotyp, z.B. 47,XXY/46,XY). – Die dadurch bedingten Krankheitsbilder („T.-Syndrome“) zeigen eine verschieden ausgeprägte u. außer bei 21 (Down-Syndrom; Karyotyp z.B. 47,XX,+21; Häufigkeit ca. 1‰) u. XXY (Klinefelter-Reifenstein-Albright-Syndrom) nicht völlig spezifische Grundsymptomatik (Trisomie..., Bez. nach dem überzähligen Chromosom). – Die in Anbetracht der Chromosomenzahl rel. kleine Zahl der bekannten T.-Syndrome ist wahrsch. auf die Letalwirkung der übrigen Trisomien zurückzuführen. – S.a. pränatale Diagnostik.

Medizin-Lexikon durchsuchen

Wonach suchen Sie? Bitte geben Sie Ihren Suchbegriff ein:

Roche Lexikon – ein Service von Urban & Fischer/Reed Elsevier

Das Roche Lexikon Medizin gibt es auch als Buch, CD-Rom, Kombiausgabe und mit Rechtschreibprüfung.