Wasser

Roche Lexikon Logo
  • Englischer Begriff: water

Abbildung

Hydrogeniumoxid = H2O; farb-, geruch- u. geschmacklose Flüssigkeit, die bei 0 °C (= 273,15 K) u. 760 Torr zu Eis erstarrt, bei 100 °C in Dampfform übergeht u. bei 4 °C ihre größte Dichte (1,000) erreicht, mittelmäßig Wärme leitet u. eine sehr hohe Dielektrizitätskonstante besitzt. Ihre geringe elektrolytische Dissoziation u. der Dipolcharakter des Moleküls (Abb.) bewirken Wechselwirkung mit gelösten Substanzen (Bildung von Hydrathüllen) sowie zwischen den Wassermolekülen selbst (s.a. Hydronium-Ion). Als natürliches W. stets mit geringen Anteilen an schwerem u. halbschwerem W. (D2O bzw. HDO [D = Deuterium]). – physiol unentbehrlicher Lebensfaktor, dessen Bestand als Körperflüssigkeit konstant gehalten wird; s.a. Wasserhaushalt. Ist als freies u. als gebundenes W. Strukturbestandteil in Makromolekülen, dient als Lösemittel für niedermolekulare Stoffe der Energieleitung (Protonentransport), ist Substrat u. Produkt enzymatischer Reaktionsabläufe (Cosubstrat für Hydrolasen, Hydratasen; bzw. Oxidationswasser), ist an der Wärmeregulierung beteiligt. S.a. Aqua, Hydr(o)..., Wasser...

Medizin-Lexikon durchsuchen

Wonach suchen Sie? Bitte geben Sie Ihren Suchbegriff ein:

Roche Lexikon – ein Service von Urban & Fischer/Reed Elsevier

Das Roche Lexikon Medizin gibt es auch als Buch, CD-Rom, Kombiausgabe und mit Rechtschreibprüfung.