Lebensphase Alter

Älterer Mann © istockphoto, Catherine Yeulet

Ein biblisches Alter zu erreichen und dabei gesund und vital zu bleiben, ist unser aller Traum. Ein Traum noch, auch wenn Wissenschaftler mit Hochdruck an der Verlängerung der Lebensspanne arbeiten. Wir können jedoch schon jetzt einiges tun, "erfolgreich" zu altern.

Die Lebensphasen des Menschen

Der Mensch unterliegt einem ständigen Form- und Leistungswandel. Die Phase der körperlich-seelischen Entwicklung und Reife dauert etwa bis zum 25. Lebensjahr. In der Zeit bis zum 45. Lebensjahr ist der Mensch voll leistungsfähig.

Dann beginnt die Phase degenerativer Veränderungen und zunehmender Funktionsverluste. Dabei realisieren viele Menschen den Alterungsprozess zunächst kaum, weil die Natur langsam und behutsam vorgeht. Erst wenn mit 50 und 60 Jahren die ersten Leistungseinbußen bemerkbar machen, wird klar: wir altern.

Warum altern und sterben Zellen?

Zellen können sich nicht unbegrenzt teilen. Leonard Hayflick, ein amerikanischer Altersforscher, konnte an Zellkulturen nachweisen, dass sich die einzelnen Zellen nur 50 Mal teilen, dann degenerieren diese Zellen.

Als Hauptfaktoren dafür können endogene (körpereigene Stoffwechselprozesse) und exogene Einflüsse ausgemacht werden. Attacken von außen werden ausgelöst durch:

Umweltnoxen wie:

  • Chemikalien
  • Schwermetalle
  • Schadstoffe
  • UV-Strahlung

Genussgifte wie:

  • Tabak
  • Alkohol

Krankheitserreger (Viren, Bakterien)

Sie alle schädigen die Erbsubstanz und andere Bestandteile menschlicher Zellen, sodass die Zellteilung aus dem Ruder läuft. Darüber hinaus altern auch die Reparaturmechanismen des Körpers, so dass der Zellverschleiß vorangetrieben wird ("Oxidative Stress Theory"). Freie Radikale sind hochreaktive Moleküle, die bei den verschiedenen chemischen Reaktionen in den Zellen im Rahmen des Stoffwechsels entstehen und unter extremen Bedingungen zum Tod führen können.

Bei den endogenen Faktoren stellt die "Telomere-Hyopthesis of Aging" einen bedeutenden Ansatzpunkt dar. Danach wird die Lebensdauer eines Individuums durch die Zahl der möglichen Zellteilungen bestimmt, was wiederum mit der Länge der so genannten Telomere zusammenhängt. Telomere sind die Endstücke der Chromosomen, in denen die für die Zelle individuell mögliche Anzahl der Teilungen festgelegt ist.

Alterungsprozess begünstigt Krankheiten

Als Folge zunehmender genetischer Instabilität und fortschreitender Abnahme der physischen und psychischen Anpassungsfähigkeit des Körpers durch die Veränderung der Organe und Organsysteme kommt es zu typischen Alterskrankheiten. Häufig sind Erkrankungen des Herz-Kreislaufsystems, Osteoporose, Diabetes mit seinen Folgeschäden, chronisch obstruktive Lungenerkrankungen, Demenzen, Rheuma, Arthrose und Krebs.

Viele dieser altersabhängigen Erkrankungen führen ihrerseits wieder zu einer verstärkten oxidativen Belastung des Körpers, was den Alterungsprozess – falls die Theorien zutreffen – weiter beschleunigen. Zwar reduzieren sich die Organfunktionen in unterschiedlicher Ausprägung, reichen aber aus, um bis ins hohe Alter ein körperlich und geistig zufrieden stellendes Leben führen zu können.

Länger leben durch Anti-Aging-Medizin?

Weniger spektakuläre Anti-Aging-Mittel sind bereits in Gebrauch. So hat vor allem die Einnahme von Antioxidantien (unter anderem Provitamin A, die Vitamine E und C) und Fischölkapseln einen hohen Stellenwert. Die freien Radikale werden unschädlich gemacht und die Körperzellen können so vor frühzeitigem Verschleiß geschützt werden.

Wie man sich "jung" halten kann

Lässt man die Bedeutung der ererbten Anlagen oder schicksalshaften Erkrankungen außer Acht, dann ist es ein rundum gesunder Lebensstil, der das Altern hinauszögern kann. Was gehört unabdingbar dazu: körperliche und geistige Aktivität, eine ausgewogene Ernährung, der Verzicht auf das Rauchen und übermäßigen Alkoholkonsum und sportliche Betätigung.

Ganz wichtig aber ist es, diesen gesunden Lebensstil von früher Jugend an und nicht erst "fünf vor zwölf" zu leben.

Welche Gesundheits-Werte kann man testen lassen?

Neben dem kostenlosen Check-Up beim Arzt ab einem Alter von 35 Jahren gibt es auch interessante Angebote in den Apotheken. Dort kann man - je nach Ausstattung - verschiedenste Parameter erfassen lassen, zum Beispiel Lipidprofil (Gesamtcholesterin, Triglyceride, HDL, VDL, LDL), die Blutzuckerwerte (Nüchternwert, postprandial Wert, HbA1c-Wert), Nierenparameter (Albumin etc.), Bestimmung von freien Radikalen zur Erfassung von oxidativem Stress, Körperfettmessungen.

Neben diesen Gesundheitschecks lässt sich mit einer entsprechend qualifizierten Ernährungsberatung für den Einzelnen oder bestimmte Riskogruppen (Ernährung für Osteoporosepatienten, für Typ-2 Diabetiker, für Menschen mit rheumatischen Erkrankungen, für Krebserkrankte) und entsprechenden zusätzlichen Empfehlungen von qualitativ hochwertigen Nahrungsergänzungsmitteln die Lebensqualität deutlich verbessern.

Aktualisiert: 20.01.2017

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen?