7 Regeln für mehr Motivation

Gruppe motivierter Frauen © rawpixel

Ein wichtiger Aspekt, um vieles besser zu meistern, ist die Motivation. Gerade sie fehlt jedoch häufig. Nicht erreichte Zielvorgaben, Druck durch den Chef, kleiner Ärger oder großer Frust – alles zusammen ein Teufelskreis, der die Motivation gewaltig ins Wanken bringen kann. Die folgenden Grundsätze der Motivation sind einfach umzusetzen, denn sie folgen ganz simplen Denkweisen und sind trotzdem sehr wirksam – aber nur dann, wenn Sie diese täglich verwirklichen. Denn: Ohne Fleiß kein Preis!

1. Setzen Sie sich Ziele, die Sie faszinieren!

Sich Ziele im Leben zu setzen, ist für die meisten ganz logisch. Aber das allein genügt nicht. Oftmals sind die geglaubten Ziele eigentlich nur Wünsche. Klare Ziele müssen genau definiert werden, d. h., Sie müssen sich mit ihnen auseinandersetzen, und vor allem müssen sie es wert sein, dass Sie jeden Tag hart an ihnen arbeiten.

Bei der Planung Ihrer Ziele ist es wichtig zu wissen, ob Sie sich eher durch das Erreichen des Zieles oder über den Weg zu diesem Ziel motivieren. Hauptsache, es ist ein Ziel, das Sie fasziniert und begeistert. Also ein Ziel, das Sie zieht. Bedenken Sie auch, dass Ziele immer sehr persönliche Dinge sind, die Ihnen selbst sehr viel bedeuten.

2. Denken Sie positiv!

Keinesfalls sollten Sie mit einer rosa-roten Brille durch die Welt gehen und alles Schlechte ignorieren - ganz im Gegenteil -, es ist wichtig, dass Sie sich mit Problemen auseinandersetzen und diese als Chance betrachten, etwas besser zu machen. Dabei sind vor allem die kleinen Erfolge wichtig. Eine problematische Situation, in der Sie sich evtl. befinden, können Sie oftmals nicht von heute auf morgen ändern, aber Sie können Ihre Einstellung ändern und damit - im Laufe der Zeit - auch die Situation verbessern! Ein kleiner Tipp hierzu: Schreiben Sie alle Probleme auf eine Liste.

Der nächste Schritt ist die kreative Phase: überlegen Sie, welche Ratschläge Sie Ihrem besten Freund in solch einer Situation geben würden und notieren Sie dann Ihre Lösung. Nachdem das Problem gelöst ist, haken Sie es ab, denn so sehen Sie auch die Erfolge. Je mehr Haken sich auf Ihrer Liste befinden, desto besser werden Sie sich fühlen.

3. Machen Sie sich Ihre Stärken bewusst!

Meist werden nur Schwächen oder Fehler eines Menschen besonders beachtet. Die Stärken, die ebenfalls jeder besitzt, werden als selbstverständlich angesehen. Stellt man diese jedoch einmal ganz bewusst heraus, bewirken sie einen ungeheuren Motivationsschub. Ich kann das!

Dadurch werden Ihre Einstellung und Ihr Denken positiver - Ihre ganze Vorgehensweise kann sich damit ändern. Das alles zusammen setzt überragende Motivationskräfte frei, die die eigentlichen Grundsteine für alle anderen Tipps sind.

4. Formulieren Sie sich "Glaubens"grundsätze!

Damit sind nicht irgendwelche Sätze gemeint, die man täglich vor sich "hinplappert", also keine tollen Sprüche, die man irgendwo mal aufgeschnappt hat, hinter denen Sie persönlich aber nicht stehen, sondern feste Prinzipien, an die Sie selbst glauben.

Überlegen Sie sich einmal 5 solcher Glaubensgrundsätze und schreiben Sie diese nieder. Lesen Sie sie täglich, gleich zu Beginn Ihrer Arbeit. Sie werden spüren, wie motiviert Sie in Ihren Arbeitstag hineinstarten.

5. Belohnen Sie sich und schaffen Sie sich Freunde!

Viele Menschen erbringen täglich Höchstleistungen, ohne überhaupt nur einmal daran zu denken, sich selbst zu belohnen. Belohnung aber fördert die Leistung - nicht nur bei anderen, auch bei sich selbst! Belohnen Sie sich regelmäßig für die vielen, oftmals auch kleinen positiven Ereignisse jedes Tages, dann wiegen die negativen nicht mehr ganz so schwer. Auch wer ein Ziel fest im Blick hat, sollte doch genügend Freiraum und Freizeit einplanen.

Schaffen Sie sich einen Ausgleich, denn nichts ist schlimmer als verbissen zu werden. Dann klappt meist gar nichts mehr. Freunde gehören in jedem Fall dazu, denn mit ihnen entstehen Beziehungsebenen.

6. Stellen Sie sich neuen Herausforderungen!

Damit sind wir wieder beim Ausgangspunkt. Ziele bedeuten immer auch eine Herausforderung, sonst sind es keine lohnenswerten Ziele. Gemeisterte Herausforderung stärken den Glauben an sich selbst. Das macht unabhängig und frei.

Sie erkennen, dass Sie allein für Ihr Leben verantwortlich sind und können gelassener sein.

7. Schließen Sie Ihren Tag positiv ab!

Schreiben Sie sich am Ende eines jeden Arbeitstages drei Dinge in Ihren Terminplaner, die Sie als positiv erlebt haben. Nicht nur daran denken: aufschreiben! Ihre Motivation wird mit jedem Tag, jeder Woche, jedem Monat größer.

Ein altes Sprichwort rät, jeden Tag mit einem Lächeln zu beenden. Wenn Sie dieses Sprichwort großzügig auslegen, dann könnten Sie sogar den Folgetag mit einem Lächeln beginnen. Ist das nichts?

Aktualisiert: 31.08.2016 – Autor: Sandra Baumann

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen?