Afterjucken – 4 Tipps gegen Juckreiz im Analbereich

Juckreiz am Po (Afterjucken) betrifft Kinder und Erwachsene. Ursachen sind unter anderem Erkrankungen, falsche Hygiene oder Ernährung. Oftmals ist aber auch keine Ursache erkennbar. Diese vier Tipps können helfen, das Afterjucken zu lindern.

Mann kratzt sich am Po
© Getty Images/RapidEye

Afterjucken kommt vor allem nachts oder direkt nach dem Stuhlgang vor. Der Drang sich zu kratzen ist stark, dies kann allerdings zu Wunden und Verletzungen am Anus führen, was den Juckreiz wiederum verstärken kann. Diese vier Tipps können helfen, den Juckreiz zu lindern und Betroffene zu entlasten.

4 Tipps gegen Juckreiz am Po

Der lästige Juckreiz kann mittels einfacher Tipps gelindert werden. Liegen allerdings medizinische Ursachen und Erkrankungen vor, sollte bei anhaltendem Afterjucken ein*e zuständige*r Arzt*Ärztin kontaktiert werden.

  1. Hautpflege: Bei kleinen Verletzungen können allergenfreie Cremes die natürliche Hautbarriere schützen und wiederherstellen. Zinkoxidpaste kann die Wundheilung ebenfalls fördern.
  2. Optimales Mikroklima im Analbereich: Um in der Analregion ein optimales Mikroklima herzustellen, sollte übermäßige Schweißbildung vermieden werden. Lockere Kleidung, Baumwollunterwäsche und sofortiges Duschen nach dem Sport unterstützen das Mikroklima.
  3. Hygiene optimieren: Regelmäßiges Waschen und täglich neue Unterwäsche sind die Basis einer guten Intim- und Analhygiene. Milde, seifenfreie Reinigungsprodukte oder einfaches Wasser reichen aus, um den Analbereich nach dem Stuhlgang zu reinigen. Wichtig: Trocknen Sie sich danach mit einem Handtuch leicht ab. Feuchtes oder parfümiertes Toilettenpapier sollte vermieden werden.
  4. Ernährung anpassen: Ausreichend Flüssigkeit und eine ballaststoffreiche Ernährung fördern einen regelmäßigen und weichen Stuhlgang. Tipp: Beobachten Sie Ihre Ernährung. Tritt Afterjucken nach einer gewissen Mahlzeit häufig auf, klären Sie dies mit Ihrer*Ihrem zuständigen*er Arzt*Ärztin.

Afterjucken: Wann geht es weg?

Afterjucken kann von selbst verschwinden. Sollten die Beschwerden aber auch trotz ausreichender Hygiene und Pflege nach ein bis zwei Wochen nicht verschwinden, sollte ein*e zuständige*r Arzt*Ärztin informiert werden.

Aktualisiert: 24.09.2021 - Autor: Alexandra Maul, News-Redakteurin