Corona-Impfstoff von Novavax: Der neue Impfstoff-Typ

Mit den Corona-Impfstoffen von BioNTech/Pfizer, Moderna AstraZeneca und Johnson & Johnson sind aktuell zwei Impfstoff-Typen zugelassen. Der Impfstoff des Pharmaherstellers Novavax basiert auf einer neuen Technologie. Mehr dazu erfahren Sie hier.

Corona-Impfstoff mit Spritze © Getty Images/ Kilito Chan

Während es sich bei BioNTech/Pfizer und Moderna um mRNA-Impfstoffe handelt, werden die Impfstoffe von AstraZeneca und Johnson & Johnson als Vektor-Impfstoffe bezeichnet.

So funktioniert der Corona-Impfstoff von Novavax

Ähnlich wie andere Impfstoffe soll das Vakzin von Novavax den Körper auf eine mögliche Corona-Infektion vorbereiten und diesen so vor einem schweren Verlauf schützen.

Grundlage des Impfstoffs ist eine künstlich hergestellte Proteinbasis, die unter anderem das Spike-Protein des Coronavirus enthält. Dieses Protein ist für das Andocken von SARS-CoV-2 an die Zellen des menschlichen Körpers verantwortlich.

Während bei anderen Impfstoffen der Bauplan für das Spike-Protein in Form von DNA oder mRNA enthalten ist, enthält der Impfstoff von Novavax bereits das künstlich hergestellte Spike-Protein. Dieses wird also direkt injiziert. Zudem beinhaltet der Impfstoff eine Substanz, auch Adjuvans genannt, welche die Reaktion des Immunsystems auf den Impfstoff zusätzlich verstärkt.

Nach Gabe des Impfstoffs nimmt der Körper die Proteinpartikel als Fremdkörper wahr und schlägt Alarm. Das Immunsystem produziert in der Folge Antikörper und T-Zellen. So kann es im Fall einer späteren Ansteckung mit SARS-CoV-2 das Spike-Protein erkennen und das Virus bekämpfen, um eine weitere Ausbreitung im Körper zu vermeiden.

Wie wirksam ist der Impfstoff von Novavax?

Nach ersten Auswertungen soll das Vakzin über eine Wirksamkeit von 90 Prozent gegen den originalen Stamm des Coronavirus verfügen. Zudem beträgt die Schutzwirkung gegen die britische Variante Alpha zirka 86,3 Prozent. Auch gegen die südafrikanische Virusmutation Beta kann der Impfstoff mit zirka 60 Prozent Wirksamkeit schützen.

Novavax Impfstoff: Mögliche Nebenwirkungen

Mögliche Nebenwirkungen sind vergleichbar mit denen anderen Impfstoffe. Häufigste Folge waren Schmerzen an der Einstichstelle. Bisher habe es keine Fälle von Blutgerinnseln oder Herzproblemen gegeben.

Neue Auswertungen zum Impfstoff sollen bald von unabhängigen Expert*innen in einer medizinischen Fachzeitschrift durchleuchtet werden.

Priorität Entwicklungsländer: Novavax-Vakzin macht Hoffnung

Das Vakzin soll bis Ende September zugelassen werden. Bis dahin soll die Produktion von 100 Millionen Dosen im Monat ermöglicht werden. Aufgrund seiner Technologie sei der Impfstoff leicht zu transportieren und zu lagern und könnte daher besonders gut in Entwicklungsländern eingesetzt werden.

Aktualisiert: 14.06.2021 - Autor: Alexandra Maul, News-Redakteurin