Delta-Variante: Kann ich mich im Freien anstecken?

Die Lockerungen über den Sommer, Öffnungen der Außen- und Innengastronomie, sowie Festivals, Konzerte und Clubbing im Freien lassen die Pandemie und das Coronavirus fast vergessen. Doch die Delta-Variante macht auch vor Feiernden im Freien und Geimpften nicht halt. Darauf sollten Sie achten und so hoch ist das Risiko, sich dennoch mit Corona zu infizieren.

Weiterlesen

Corona-Infektion: So hoch ist das Ansteckungsrisiko im Freien

Zwei Personen auf einer Parkbank © Getty Images/kzenon
1|7

Laut ersten Studien ist das Infektionsrisiko in Innenräumen 19-mal höher als im Freien. Dennoch kann es auch draußen zu einer Corona-Infektion kommen. Abstandsregeln und Maskenpflicht sollten deshalb bei engem Kontakt im Freien trotz geringer Ansteckungsgefahr nicht außer Acht gelassen werden.

Verantwortlich für das niedrige Infektionsrisiko ist die geringere Aerosolbelastung draußen. Bei Aerosolen handelt es sich um Partikel, welche von der Luft getragen und transportiert werden. Die Aerosolpartikel sind im Allgemeinen klein und leicht und können je nach Zusammensetzung viele Stunden oder Tage verweilen und in dieser Zeit weite Wege zurücklegen.

Mit der Delta-Variante könnte sich das Infektionsrisiko im Freien allerdings erhöhen. Die amerikanische Gesundheitsbehörde setzt das Risiko einer Ansteckung mit Windpocken gleich. Die erhöhte Infektiosität begünstigt zudem Ansteckungen im Freien und geimpfter Personen.

Virusbeladene Aerosolpartikel werden beim Niesen und Husten freigesetzt, können aber auch beim normalen Atmen, Sprechen, Singen oder Flüstern generiert werden. Daher spielt auch die normale Atmung bei der Übertragung einer Corona-Infektion eine wichtige Rolle. Um das Risiko einer Corona-Infektion zu senken, wird ein Mindestabstand von 1,5 Metern zum Gegenüber empfohlen.

Die ständige Luftzirkulation im Freien kann die Aerosolpartikel auflösen und das Risiko einer Corona-Infektion somit deutlich senken.

Corona-Infektion: Ansteckungsrisiko beim Sport

Kinder beim Fußballspielen © Getty Images/matimix
2|7

Laut einer irischen Studie ist nur eine von 1.000 Corona-Infektionen auf eine Aktivität oder Sport im Freien zurückzuführen.

Obwohl Sportler*innen tief ein- und ausatmen und so mehr Partikel freigeben, reicht es, den Mindestabstand einzuhalten und die Kontaktzeiten deutlich einzugrenzen. Kontaktsportarten wie Basketball oder Fußball und auch Joggen im Freien bergen daher ein niedriges Infektionsrisiko.

Wichtig ist, unnötige Ansammlungen von Menschen, beispielsweise in Umkleidekabinen oder Duschen, zu vermeiden und während des Trainings sowie in Pausen auf engen Kontakt zu verzichten.

Inwiefern sich das Infektionsrisiko durch die Delta-Variante beim Sport erhöht, ist noch ungeklärt.

Corona-Infektion beim Spazierengehen: Wie hoch ist das Risiko?

Mädchen beim Spaziergang © Getty Images/Karan Kapoor
3|7

Das Infektionsrisiko beim Spazierengehen wird als sehr gering eingeschätzt. Die ständige Bewegung verhindert die Entstehung einer Aerosolwolke. Stetiger Wind kann die Übertragung allerdings fördern, daher sollte man die Richtung ändern oder einmal die Seite tauschen.

Zusätzlich können Sonnenstrahlen das Infektionsrisiko senken, da Coronaviren besonders empfindlich auf UV-Strahlung reagieren und die virenbeladenen Aerosolpartikel schneller eliminiert werden können. Die Kraft der Sonne ist in den Frühlings- und Sommermonaten deutlich höher als im Herbst und Winter.

Ausreichend Abstand zu dem*der Gesprächspartner*in kann das Risiko, sich mit der Delta-Variante zu infizieren, zwar minimieren. Dennoch sollte die Virusvariante nicht unterschätzt werden.

Außengastronomie: Infektionsrisiko in Biergarten und Cafés

Personen im Cafe © Getty images/Halfpoint Images
4|7

Um das Infektionsrisiko im Biergarten oder der Außengastronomie zu verhindern, empfiehlt es sich, nicht im Abwind oder dem konstanten Luftzug eines anderen Tisches zu sitzen.

Zudem sollte auch mit dem Gesprächspartner am Tisch ein Abstand bestenfalls über den Tisch hinweg gewahrt werden. Riechen Sie das Parfüm oder Rasierwasser einer Person, ist die Wahrscheinlichkeit erhöht, auch die Aerosole des Gegenübers einzuatmen. Achten Sie daher auch auf Richtung und Entfernung des Luftzugs, der die Verbreitung der Aerosole begünstigen könnte.

Da durch die Delta-Variante auch im Freien ein fünfmal so hohes Infektionsrisiko besteht, sollte der Abstand zu Nebentischen und Gesprächspartner*innen eingehalten werden. Um das Risiko zu senken, sollten alle Beteiligten geimpft, getestet oder genesen sein.

Corona-Infektion beim Picknick: Öfter mal die Seite wechseln

Frauen beim Picknick © Getty Images/Linda Raymond
5|7

Auch beim gemeinsamen Treffen auf Parkbänken oder dem Feierabendbier auf der Picknickdecke empfiehlt es sich, ausreichend Abstand zum*zur Gesprächspartner*in zu wahren und die Aerosolwolke zu verhindern.

Wer auf Nummer sicher gehen will, kann sich seine eigene kleine Decke mitnehmen, um ausreichend Abstand zum Gegenüber zu gewähren. Auch hier gilt – auch im Freien besteht ein höheres Infektionsrisiko.

Clubbing im Freien – erhöhtes Ansteckungsrisiko

Personen beim Open Air Clubbing © Getty Images/Hinterhaus Productions
6|7

Während beim gemeinsamen Spaziergang oder Picknick meist die Vernunft und der Gedanke an Abstandsregeln mitspielen, verlieren viele Personen beim Feiern ihre Hemmung – Abstandsregeln, Maskenpflicht oder Corona per se rücken in den Hintergrund.

Die Folge: Das Infektionsrisiko steigt, daran ändert auch die 3G-Regel meist nichts – auf einem Open Air Festival in Holland infizierten sich jüngst 1.000 Besucher*innen mit der Delta-Variante.

Besonders gefährlich an der Virusvariante ist, dass die Viruslast infizierter Personen vor allem in den ersten Tagen sehr hoch ist. Geimpfte haben meist keine Symptome und geben das Virus an andere weiter.

Besuch im Fußballstadion – mit ausreichend Abstand

Fußballstadion mit Fans © Getty Images/Shannon Fagan
7|7

Die Stadionkapazität ist aufgrund des Infektionsrisikos und der Pandemie noch nicht vollständig ausgelastet. Besonders beim Singen oder Schreien geraten Viren in die Luft – das Infektionsrisiko ist erhöht. Mit der Delta-Variante steigt das Risiko einer Infektion zusätzlich. Trotz Impfung oder 3G-Regel empfehlen sich die nötigen Abstände und Masken.

Aktualisiert: 14.09.2021 - Autor: Alexandra Maul, News-Redakteurin