Sanofi: EMA prüft Corona-Impfstoff

Die Europäische Arzneimittelagentur (EMA) startete vergangene Woche mit einem Rolling Review für den Impfstoff des französischen Herstellers Sanofi. Das Vakzin trägt den Namen Vidprevtyn. So wirkt der Impfstoff.

Sanofi Vakzin mit Spritze © Getty Images/SOPA Images/Kontributor

Im Rolling Review bewerten Fachleute erste Studien und Datenpakete der unterschiedlichen Impfstoffhersteller bereits vor einem Zulassungsantrag. Dies soll die Zulassung erleichtern, den Zulassungsvorgang optimieren und beschleunigen.

Corona-Impfstoff von Sanofi: So funktioniert das Vakzin

Der Corona-Impfstoff von Sanofi ist weder ein mRNA-Impfstoff noch ein Vektor-Impfstoff. Das Vakzin basiert auf einer neuen Technologie. Der Impfstoff setzt sich aus einer künstlich hergestellten Proteinbasis zusammen, welche unter anderem das Spike-Protein des Corona-Virus enthält. Dieses Protein ermöglicht es SARS-CoV-2 an die Zellen des menschlichen Körpers anzudocken.

Während Vektor- und mRNA-Impfstoffe die genetische Information des Spike-Proteins tragen, enthält Vidprevtyn das Spike-Protein selbst. Dieses wird in Insektenzellen hergestellt.

Das Spike-Protein ist in diesem Verfahren das Antigen. Antigene sind verschiedene Stoffe (beispielsweise Eiweiße von Viren und Bakterien), welche der Körper als fremd identifiziert und so eine Reaktion des Immunsystems auslöst.

Zusätzlich wird der Impfstoffe mit einer Substanz des Arzneimittelherstellers GSK kombiniert. Diese Substanz dient als sogenanntes Adjuvans und soll die Reaktion des Immunsystems auf den Impfstoff verstärken.

Nach der Impfung nimmt der menschliche Körper die Proteinpartikel als Fremdkörper wahr und ist dadurch alarmiert. Die Folge: Das Immunsystem reagiert und produziert Antikörper und T-Zellen. Im Falle einer späteren Ansteckung mit SARS-CoV-2 erkennt der Körper das Spike-Protein wieder und beginnt damit, das Virus zu bekämpfen und eine mögliche Ausbreitung im Körper zu verhindern.

Ziel der Impfungen ist es, den Körper vor einem schweren Verlauf der Erkrankung zu schützen und Infektionen bestmöglich zu verhindern.

Vidprevtyn von Sanofi als mögliche Booster-Impfung

Nachdem erste Testreihen im Herbst 2020 besonders bei älteren Personen nicht zufriedenstellend waren, wagte der Arzneimittelhersteller einen neuen Versuch.

Das Vakzin wurde modifiziert und soll besonders gegen die Virusvariante Beta aus Südafrika und den Wildtyp des Corona-Virus schützen.

Der Konzern erwägt zudem das Vakzin als Booster-Impfung auf andere Corona-Impfstoffe anzubieten, um so die Wirkung der Vakzine zu verstärken. Erste Studien mit bereits geimpften Personen anderer Hersteller und mit genesenen Personen sollen in einer groß angelegten Phase-III-Studie erfolgen.

Die Ergebnisse der bisher veröffentlichen Phase-II-Studie weisen auf eine hohe Wirksamkeit des Impfstoffes von Sanofi hin. Seltene und schwere Nebenwirkungen seien bisher nicht aufgetreten.

Aktualisiert: 26.07.2021 - Autor: Alexandra Maul, News-Redakteurin