Videokapselendoskopie – das medizinische Selfie von Joko und Klaas

15 Minuten Unterhaltung der besonderen Art: Die Moderatoren Joko Winterscheidt und Klaas Heufer-Umlauf gaben dem Publikum am vergangenen Mittwoch einen Einblick in ihr Körperinneres. Mithilfe einer Videokapselendoskopie filmten die beiden den Weg durch den Magen – kleinere Späßchen wie der Verzehr von Gummibärchen durften natürlich nicht fehlen.

Videokapsel
© Getty Images/Isa Foltin / Kontributor

Für was eine Videokapselendoskopie eigentlich genutzt wird und warum sie in der Medizin eine wichtige Funktion hat.

Kapselendoskopie: So funktioniert’s

Eine Kapselendoskopie ist eine besondere Untersuchung des Verdauungstrakts. Sie erfolgt mithilfe einer Videokapsel, die Aufnahmen von den inneren Verdauungsorganen macht.

Die Videokapsel ist zirka so groß wie eine Vitamintablette und muss geschluckt werden. Die Kapsel besteht aus einer oder zwei kleinen Kameras, einer kleinen Lichtquelle sowie einem Sender, der die Aufnahmen direkt an einen Datenrekorder weitergibt. Diesen trägt die untersuchte Person bei sich.

Das Besondere: Die Kapsel ist die einzige nicht-invasive Methode, um den gesamten Dünndarm von innen zu untersuchen. Der Vorteil gegenüber der Computertomographie ist zudem, dass keine Strahlenbelastung vorhanden ist.

Um Verengungen des Dünndarms und somit dessen Durchgängigkeit zu ermitteln, wird dem*der Patient*in vor der Untersuchung eine Testkapsel verabreicht. Diese gleicht in ihrer Form der Videokapsel, löst sich allerdings nach etwa 30 Stunden auf und ist mit einer Radiofrequenzspule ausgestattet.

Wird die Probekapsel ausgeschieden, war die Voruntersuchung erfolgreich, geht sie allerdings verloren, kann mithilfe der Frequenzspule gescannt werden, wo der Darm verengt ist.

Vor der Untersuchung sollte der Darm entleert und im besten Fall zirka sechs Stunden vor der Untersuchung nichts mehr gegessen werden. Während der Untersuchung kann sich die betroffene Person frei bewegen, arbeiten und klare Flüssigkeiten ohne Kohlensäure zu sich nehmen.

Folgende Bereiche können mittels der Kapselendoskopie betrachtet werden:

  • Dünndarm
  • Dickdarm
  • Speiseröhre

Nachdem die Kapsel die betroffenen Bereiche passiert hat, kann der Aufnahmerekorder abgelegt werden. Fachleute werten anschließend das Videomaterial in Ruhe aus. Die Videokapsel wird auf natürlichem Weg ausgeschieden und kann in der Folge entsorgt werden.

Eine Videokapselendoskopie gehört nicht zu den gängigen Vorsorgeuntersuchungen der gesetzlichen Krankenkassen. Bei Verdacht auf eine Erkrankung und auf ärztliche Empfehlung können die Kosten der Untersuchung allerdings übernommen werden.

Aktualisiert: 26.11.2021