Februar-Blues: 5 Lebensmittel gegen Winter-Depression

Wenig Sonnenstunden, schlechtes Wetter und der Lockdown schlagen vielen Menschen auf das Gemüt. Diese fünf Lebensmittel helfen gegen schlechte Laune!

Himbeer-Smiley © Getty Images/Michelle McMahon

Essen macht glücklich. Diese 5 Lebensmittel sorgen für gute Stimmung bei Februar-Blues:

1. Glücksbringer Schokolade

Je bitterer, desto besser: Kakao enthält Theobromin, ein natürliches Alkaloid, das Muskeln und Körper entspannt und für Glücksgefühle sorgt. In dunkler Schokolade sind zudem besonders viele Antioxidantien enthalten und sie senkt den Spiegel des Stresshormons Cortisol. Tipp: An kalten Tagen wärmt eine Tasse heiße Schokolade von innen. Ein Schokoriegel reicht zudem aus, um die Laune zu heben.

2. Saure Beeren: Bunter Tipp für gute Laune

Saure Beeren setzen, ähnlich wie der morgendliche Kaffee, die Neurotransmitter Serotonin und Endorphin frei und machen gute Laune. Beeren beispielsweise zum Frühstück in den Joghurt rühren und gut gelaunt in den Tag starten.

3. Grüne Kräuter heben die Laune

Die grünen Begleiter in der täglichen Mahlzeit: Basilikum, Koriander, Minze, Rosmarin und Co. passen zu zahlreichen Gerichten. Die ätherischen Öle der Kräuter und das Aroma erinnern an den letzten Sommer und heben die Laune auch im Winter.

4. Paranüsse sind einfache Stimmungsmacher

Das in Paranüssen enthaltene Selen hebt die Stimmung auf natürliche Art und Weise. Die Nüsse eignen sich perfekt als Snacks und hellen so den Alltag ganz nebenbei auf.

5. Super-Laune-Food Ingwer

Ingwer ist ein natürlicher Allrounder. Die scharfe Wurzel stärkt das Immunsystem und die ätherischen Öle helfen beim Entspannen. Ingwer schmeckt am besten in Currys oder als Tee mit Honig, Minze und Zitrone.

Neben Ingwer und Co. heben auch Weintrauben, Avocados oder Lachs die Stimmung und helfen durch die dunklen Wintermonate. Die Superfoods tun nicht nur im Winter gut, auch bei angehender Frühjahrsmüdigkeit heben sie die Laune und machen einen frischen Kopf.

Aktualisiert: 19.02.2021 - Autor: Alexandra Maul, News-Redakteurin