Mangold – leckere Alternative zu Spinat

Mangold ist ein beliebtes Gemüse, wird aber immer mehr vom Spinat abgelöst. Eigentlich handelt es sich beim Mangold um eine Rübe – allerdings werden nur Blätter und Stiel gegessen. In den heimischen Supermärkten oder Gärten findet sich meist der Blatt-Mangold. So gesund ist das grüne Gemüse.

Mangold
© Getty Images/Mint Images

Mangold schmeckt nicht nur in warmen Gerichten als leckere Spinat-Alternative, auch Salate oder Smoothies peppt die Rübe geschmacklich auf und sorgt für einen gesunden Effekt.

Mangold – gesunder Effekt

Mangold ist nicht nur vielseitig einsetzbar – Blätter und Stiel liefern auch verschiedene Mineralstoffe und Vitamine. Darum ist Mangold besonders gesund:

  • Eisen: Eisen ist ein Teil des roten Blutfarbstoffs Hämoglobin, welcher für den Sauerstofftransport im Blut zuständig ist. Bei Eisenmangel wird der Körper unter anderem schlechter mit Sauerstoff versorgt.
  • Phosphor: Phosphor ist ein MUSS für den Aufbau der menschlichen Knochen. Bei einem möglichen Mangel können weiche Knochen oder Beeinträchtigungen des Nervensystems auftreten.
  • Kalium: Kalium ist besonders für die Reizweiterleitung zwischen Nerven und Muskeln zuständig, zudem trägt es dazu bei, den Flüssigkeitshaushalt zu regeln und wichtige Verdauungsenzyme zu aktivieren.
  • Vitamin A: Haut und Schleimhäute sowie Augen/Sehkraft profitieren von Vitamin A. Es stärkt die natürliche Hautbarriere und die Abwehrkräfte. So haben es Bakterien und Viren schwerer, in den Körper zu gelangen. Zudem unterstützt es das Immunsystem bei der Bildung von Antikörpern.
  • Vitamin C: Mangold liefert neben Vitamin A auch das wichtige Vitamin C. Dieses stärkt besonders das Immunsystem und hilft, Erkältungen vorzubeugen.
  • Vitamin K: Das Vitamin unterstützt das Zellwachstum, schützt die Gefäße und beugt somit Herz-Kreislauf-Erkrankungen vor. Zudem hat Vitamin K einen positiven Einfluss auf die Bildung der Knochen.

Aufgrund seines hohen Eisengehalts ist Mangold besonders für Veganer*innen und Vegetarier*innen ein wichtiger Teil der fleischlosen Ernährung. Die Blätter lassen sich beispielsweise in Quiches, Gemüsepfannen, Smoothies oder als Beilage mit Kartoffeln und Feta genießen.

Aktualisiert: 23.09.2021 - Autor: Alexandra Maul, News-Redakteurin