Streit um Zahnarztrechnung nach Vorwurf von Behandlungsfehlern vor dem BGH

Streit um Zahnarztrechnung vor dem BGH

Der Bundesgerichtshof (BGH) prüft am Donnerstag (10.00 Uhr) die Honoraransprüche eines Zahnarztes, dem eine Patientin grobe Behandlungsfehler vorwirft. Die Frau will eine Rechnung über knapp 35.000 Euro des Arztes nicht zahlen, der ihr im Jahr 2010 acht Implantate einsetzte. Deshalb zog die von dem Mediziner beauftragte Abrechnungsstelle vor Gericht. (Az. III ZR 294/16)

Die Patientin, die die Behandlung vorzeitig abbrach, machte unter anderem geltend, dass sie nicht über Risiken aufgeklärt worden sei und dem Arzt grobe Behandlungsfehler unterlaufen seien. In erster Instanz wies das Landgericht die Klage auf Honorarzahlung ab, im Berufungsverfahren verurteilte das Oberlandesgericht die Frau zu einer Zahlung von knapp 17.000 Euro.

Veröffentlicht: 06.09.2018 – Quelle: Agence-France-Presse