Ärztepräsident fordert Politik zu Aufbau von nationaler Arzneimittelreserve auf

Reinhardt besorgt wegen zunehmender Engpässe bei wichtigen Medikamenten

Manchmal werden sie knapp: Medikamente

Angesichts der zunehmenden Fälle von Medikamenten-Knappheit hat Ärztepräsident Klaus Reinhardt den Aufbau einer nationalen Arzneimittelreserve gefordert. "Für relevante Medikamente sollte man eine nationale Arzneimittelreserve aufbauen, um die Versorgung der Bevölkerung jederzeit gewährleisten zu können", sagte der Präsident der Bundesärztekammer der in Düsseldorf erscheinenden "Rheinischen Post" (Montagsausgabe). Das Problem der Arzneimittelknappheit werde immer größer. 

In den vergangenen Jahren habe es immer wieder "Engpässe in relevantem Ausmaß" gegeben, sagte Reinhardt. Im Juli hätten dem Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte 226 Meldungen für eingeschränkte Verfügbarkeit oder für einen Lieferengpass vorgelegen.

Engpässe gebe es zum Beispiel bei antibiotischen Substanzen und bei Bluthochdruckpräparaten. Bei diesen Präparaten gebe es "vielfach Qualitätsprobleme, weil sie außerhalb Europas unter völlig anderen Standards als unseren hergestellt" würden. Probleme mit der Verfügbarkeit herrschten auch immer wieder bei Impfstoffen.

"Welche Medikamente die Allgemeinheit in welchem Umfang vorhalten sollte, das könnten zum Beispiel Krankenversicherungen, Ärzte, Politik und Pharmaindustrie gemeinsam festlegen", sagte der neue Ärztepräsident.

Veröffentlicht: 16.07.2019 – Quelle: Agence-France-Presse