Lifeline Logo

WHO lobt "enormen Fortschritt" im Kampf gegen das neue Coronavirus

Zweiter Test bei Patient in Ägypten fällt negativ aus

WHO-Experte Richard Brennan bei Medienauftritt in Kairo

Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) hat die Fortschritte bei der Bekämpfung des neuartigen Coronavirus aus China gelobt. Seit dem Ausbruch der neuen Lungenkrankheit Covid-19 im Dezember in der zentralchinesischen Stadt Wuhan "haben wir in kurzer Zeit einen enormen Fortschritt erzielt", sagte der WHO-Experte Richard Brennan am Mittwoch bei einer Pressekonferenz in Kairo. 

Das Virus könne nun "überall diagnostiziert" werden, und es seien wirksame Maßnahmen ergriffen worden. Allerdings lasse sich nach wie vor nicht sagen, ob die Ausbreitung des Virus "eingedämmt" sei. 

Ägypten hatte am vergangenen Freitag als erstes Land in Afrika einen Coronavirus-Fall gemeldet. Demnach wies der aus dem Ausland stammende Patient keine Symptome der Atemwegserkrankung auf, wurde aber vorsorglich in einem Krankenhaus isoliert. Dem Gesundheitsministerium zufolge fiel ein weiterer Test auf das Virus negativ aus. Doch könne der Patient erst nach Ablauf der 14-tägigen Quarantäne als endgültig geheilt erklärt werden.

Experten hatten wiederholt vor einer Ausbreitung des Virus nach Afrika gewarnt, weil dort die Gesundheitsversorgung oftmals mangelhaft ist. Neben Ägypten wurden Infektionsfälle aus 25 weiteren Ländern gemeldet. Nach offiziellen Angaben stieg die Zahl der Infizierten auf insgesamt über 74.000; 99 Prozent der Betroffenen leben in China und dort vor allem in der Provinz Hubei mit ihrer Hauptstadt Wuhan. Mehr als 2000 Menschen starben an dem Virus.

Veröffentlicht: 20.02.2020 – Quelle: Agence-France-Presse