China lockert Corona-Einreisebestimmungen für 36 europäische Staaten

Covid-19-Tests und 14-tägige Quarantäne weiterhin Pflicht

Passagiere mit Masken im Flughafen Wuhan-Tianhe

China hat die Corona-Einreisebestimmungen für 36 europäische Staaten gelockert, darunter Deutschland, Frankreich und Großbritannien. Wer eine Aufenthaltsgenehmigung für die Volksrepublik besitzt, kann sich seit Anfang der Woche auch ohne Einladungsschreiben für ein China-Visum bewerben, wie die chinesische Botschaft in Berlin am Mittwoch mitteilte. Nach Ausbruch der Corona-Krise im März hatte die Volksrepublik die Einreise nur noch in seltenen Fällen genehmigt.

Die Botschaft wies darauf hin, dass Ausländer ein neu ausgestelltes Visum brauchen. Dokumente, die vor Ausbruch der Corona-Krise ausgestellt wurden, seien ungültig. Nach Beginn der Corona-Krise waren Tausende von Menschen im Ausland gestrandet, da Peking selbst Besitzern einer Aufenthaltsbefugnis sowie eines Arbeitsnachweises die Einreise ins Land nicht mehr gestattete. 

Das Einreise-Visum werde für Reisende mit europäischen Reisepässen kostenlos sein. "Die entsprechenden Personen müssen sich nach der Einreise an die Vorschriften der chinesischen Regierung zur Bekämpfung von Epidemien halten", hieß es in einer Erklärung der Botschaft. Demnach gilt weiterhin die Pflicht, einen Covid-19-Test zu machen und sich nach der Einreise 14 Tage in Quarantäne zu begeben.

Die Preise für Flugtickets nach China sind seit Ende März enorm gestiegen, da Peking viele internationale Flüge streichen ließ.

In der Corona-Pandemie schaffte es China durch strenge Abriegelung die Ausbreitung des Virus im eigenen Land weitgehend unter Kontrolle zu bringen. In den vergangenen Monaten gab es in einzelnen Gebieten jedoch neue Infektionsherde. Die Behörden ließen daraufhin Massentests vornehmen, um eine neue Infektionswelle zu verhindern.

Veröffentlicht: 12.08.2020 – Quelle: Agence-France-Presse