WHO besorgt über Corona-Lage in Europa

Zwei- bis dreimal so viele tägliche Neuinfektionen wie im April

Sicherheitshinweis im Pariser Louvre

Die Weltgesundheitsorganisation WHO hat sich beunruhigt über die steigenden Corona-Infektionszahlen in Europa geäußert. Die Lage in Europa sei Anlass zu "großer Sorge", sagte WHO-Regionaldirektor Hans Kluge am Donnerstag bei einer Online-Pressekonferenz. Die Zahl der täglichen Neuinfektionen steige ebenso wie die der Krankenhaus-Einweisungen. Die durch das Virus ausgelöste Lungenkrankheit Covid-19 stehe inzwischen an fünfter Stelle der Todesursachen, die Schwelle von 1000 Todesfällen täglich sei überschritten.

Europaweit würden derzeit zwei- bis dreimal so viele Neuinfektionen pro Tag verzeichnet wie auf dem bisherigen Pandemie-Höhepunkt im April, sagte Kluge. Gleichzeitig gebe es im Vergleich zum April deutlich weniger Todesfälle. 

Der WHO-Direktor begrüßte die verschärften Corona-Maßnahmen in weiten Teilen Europas. Diese seien richtig und notwendig, da das Virus sich derzeit vor allem in geschlossenen Räumen und bei Menschen weiterverbreite, die die Schutzvorschriften nicht ausreichend befolgten. 

Zum WHO-Gebiet Europa gehören 53 Staaten einschließlich Russlands. In dem Gebiet wurden bislang mehr als 7,25 Millionen Corona-Infektionen und fasst 250.000 Todesfälle registriert. 

Veröffentlicht: 15.10.2020 – Quelle: Agence-France-Presse