USA lockern Vorschriften für Lagerung von Biontech/Pfizer-Impfstoff

Extrem niedrige Temperatur von bis zu minus 80 Grad nicht mehr nötig

Gefrierschränke für Lagerung des Corona-Vakzins in Pfizer-Fabrik

Die US-Arzneimittelaufsichtsbehörde FDA hat ihre Vorschriften zur Lagerung des Corona-Impfstoffs von Biontech/Pfizer gelockert. Das Vakzin muss nun nicht mehr bei ultraniedrigen Temperaturen von bis zu minus 80 Grad aufbewahrt werden, wie die FDA am Donnerstag mitteilte. Der Impfstoff darf nun in den USA bis zu zwei Wochen lang in den üblichen pharmazeutischen Gefrierschränken mit Temperaturen von bis zu minus 20 Grad gelagert werden. 

Die FDA will mit der Lockerung der Vorschriften die Arbeit der Impfzentren sowie die Versorgung mit Impfdosen erleichtern. Die Impfzentren müssten nun nicht mehr spezielle Gefrierschränke mit ultraniedrigen Temperaturen anschaffen, erklärte der FDA-Experte Peter Marks. 

Pfizer hatte bei der FDA eine Lockerung der Regulierung für die Impfstofflagerung beantragt. Der US-Konzern legte Daten vor, wonach das Vakzin auch bei geringeren Minustemperaturen von minus 25 bis minus 15 Grad in seiner Wirksamkeit stabil bleibt. Diese Temperaturen könnten von den gängigen pharmazeutischen Gefrier- und Kühlschränken aufrechterhalten werden, argumentieren Biontech und Pfizer. 

In Deutschland ist allerdings weiterhin die Lagerung des Biontech/Pfizer-Impfstoffs in Ultra-Tiefkühlschränken bei Temperaturen zwischen minus 80 und minus 60 Grad vorgeschrieben.

Veröffentlicht: 26.02.2021 – Quelle: Agence-France-Presse