Bahn: Bislang mussten rund 200 Fahrgäste ohne 3G-Nachweis Zug verlassen

Zahl der Fernverkehrsreisenden ohne Nachweis "im Promillebereich"

ICE der Bahn in München

Nach Angaben der Deutschen Bahn unterstützt die übergroße Mehrheit der Fahrgäste im Fernverkehr die 3G-Regeln. Eine Woche nach Einführung der neuen Vorgaben sei die Anzahl der Reisenden ohne 3G-Nachweis "im Promillebereich", erklärte der Konzern am Donnerstag. "Lediglich rund 200 Personen konnten keinen 3G-Nachweis erbringen und mussten den Zug verlassen". Seit Mittwoch vergangenen Woche wurden demnach bei stichprobenartigen Kontrollen rund 150.000 Reisende im Fernverkehr durch Sicherheits- und Kontrollteams überprüft.

Die 3G-Vorgaben waren im Rahmen des neuen Infektionsschutzgesetzes in Kraft getreten. Im öffentlichen Nah- und Fernverkehr ist seitdem ein Nachweis nötig, das Reisende geimpft, genesen oder getestet sind. Nach Angaben der Bahn sind die Fahrgäste im Fernverkehr "gut informiert", halten sich an die 3G-Regel und zeigen bei der Ticketkontrolle "vielfach von sich aus" ihren 3G-Nachweis vor.

Bei festgestellten Verstößen hätten die Fahrgäste zudem meist "sehr einsichtig" reagiert. "Nur in Einzelfällen musste die Bundespolizei zur konsequenten Durchsetzung der Regeln hinzugezogen werden", erklärte der Konzern.

"Die neue 3G-Regel wird durch die Fahrgäste begrüßt und breit akzeptiert. Das zeigen unsere Kontrollen", zog Hans-Hilmar Rischke, Leiter Konzernsicherheit bei der Deutschen Bahn, Bilanz. Das sei "ein wirklich gutes Signal, sowohl für die Pandemie-Bekämpfung als auch für unsere Mitarbeitenden in den Zügen".

Veröffentlicht: 02.12.2021 – Quelle: Agence-France-Presse