Gouverneurin von New Mexico hilft wegen Lehrermangels an Schule aus

Bundesstaat sucht wegen hoher Corona-Zahlen dringend nach Quereinsteigern

In den USA breitet sich aktuell die Omikron-Variante stark aus

Wegen eines Corona-bedingten massiven Lehrermangels im US-Bundesstaat New Mexico ist dessen Gouverneurin Michelle Lujan Grisham persönlich als Aushilfskraft an einer Schule eingesprungen. "Es war vielleicht einer der besten Tage in meiner ganzen Karriere", sagte Grisham nach ihrem ersten Tag als Lehrkraft am Mittwoch (Ortszeit). Der Umgang mit den Schulkindern sei "leichter gewesen als mit dem Kabinett", scherzte sie. Dennoch sei ihr das Unterrichten schwerer gefallen als sie es erwartet habe.

Grisham, die einen Abschluss in Jura hat, hatte wegen des Lehrermangels in der vergangenen Woche eine Initiative gestartet, um Quereinsteiger an Schulen und Kindertagesstätten zu bringen. "Unsere Schulen sind eine zentrale Quelle der Stabilität für unsere Kinder. Wir wissen, dass sie am besten im Klassenzimmer lernen und sich im Zusammensein mit ihren Freunden am besten entwickeln", begründete die Gouverneurin das Programm.

Auch in den USA breitet sich derzeit die Omikron-Variante des Coronavirus stark aus, viele Bundesstaaten meldeten zuletzt neue Rekordwerte bei den Neuinfektionen. Landesweit wurden in der vergangenen Woche fast fünf Millionen Neuansteckungen gemeldet. 

New Mexico zählt zu den von der aktuellen Infektionswelle am schwersten betroffenen Bundesstaaten. Fast die Hälfte der Schulbezirke in dem Bundesstaat kündigte in den vergangenen Wochen eine Rückkehr zum Online-Unterricht an. Hintergrund sind zahlreiche Personalausfälle, weil Lehrkräfte selbst positiv auf das Coronavirus getestet wurden oder sich wegen des Kontakts zu Infizierten isolieren müssen. 

Veröffentlicht: 27.01.2022 – Quelle: Agence-France-Presse