Ist tägliches Duschen ungesund?

Für viele Menschen ist das tägliche Duschen ein Ritual. Egal ob morgens oder abends, in der Regel duschen wir jeden Tag. Doch wie gesund ist die tägliche Dusche für die Haut?

Frau unter der Dusche
© Getty Images/ torwai

In Hollywood und den sozialen Medien kursiert seit einiger Zeit ein ungewöhnlicher Trend. Beim "Non Bathing", auch Cleansing genannt, soll nur noch zirka einmal wöchentlich geduscht werden. Dies soll die natürliche Hautbarriere schützen und die natürliche Regeneration der Haut fördern.

Wie wirkt sich die tägliche Dusche auf die Haut aus?

Die Haut erfüllt als größtes Organ des Körpers verschiedenen Funktionen – besonders wichtig ist die natürliche Schutzbarriere. Sie verhindert, dass potenzielle Erreger, wie beispielweise Keime oder Bakterien, in den Körper eindringen.

Der Säureschutzmantel der Haut bildet ein natürliches Abwehrsystem. Er setzt sich aus einem leichten Film aus

  • Wasser
  • Fett
  • Talg
  • Teilen der Hornzellen
  • und Schweiß

zusammen. Gemeinsam mit bestimmten Bakterien bildet der Säureschutzmantel eine gesunde Hautflora und die Basis einer natürlichen Abwehr. In diesem Milieu fällt es aggressiven Bakterien, schädlichen Keimen oder Pilzen schwer, sich zu vermehren.

Tägliches Duschen aber kann diesem natürlichen Schutz Schaden zufügen. Denn Wasser in Kombination mit Seife oder Duschgel hebt die gesunde Barriere auf, indem Talg, Fett und Schweiß abgebaut und aus der obersten Hautschicht "geschwemmt" werden.

Der Duschgang macht die Haut durchlässiger und bietet so eine Angriffsfläche für Keime und Bakterien. Der häufige Einsatz von Pflegemitteln kann zudem auch Bakterien angreifen, welche für den Erhalt einer gesunden Hautflora verantwortlich sind.

Wie ungesund ist die tägliche Dusche?

Wie gesund oder ungesund tägliches Duschen ist, kann nicht wissenschaftlich belegt werden, da sich die Auswirkungen je nach Hauttyp und sonstigen Umwelteinflüssen unterscheiden.

So sehen mögliche Folgen der täglichen Dusche aus:

  • trockene, gereizte oder juckende Haut
  • allergische Reaktionen durch parfümierte Pflegemittel
  • Verunreinigungen der Haut durch Schwermetalle und Schadstoffe im Wasser oder in Pflegemitteln
  • Zerstörung der natürlichen Hautflora durch häufiges Duschen und antibakterielle Seifen

Ob tägliches Duschen notwendig ist, wird von verschiedenen Einflüssen bestimmt. Wer im Alltag wenig schwitzt und zu trockener und gereizter Haut neigt, sollte auf tägliches Duschen verzichten.

Bei körperlicher Arbeit und täglichem Sport empfiehlt es sich hingegen, den Schweiß bei einer kurzen Dusche mit milder Seife abzubrausen. Haut und Umwelt freuen sich über kurze Duschen.

Aktualisiert: 17.01.2022
Autor*in: Alexandra Maul, News-Redakteurin