Hepatitis A und B - Gefahr auf Reisen

Die Erreger der ansteckenden Leberentzündung lauern nicht nur bei Tropenreisen. Auch in Mittelmeerländern wie Italien und Spanien sind Hepatitis A und B verbreitet. Einen wirksamen Schutz bietet die Impfung. Der Erreger der Hepatitis A, das Hepatitis-A-Virus (HAV), ist besonders verbreitet in subtropischen und tropischen Gebieten sowie im Mittelmeerraum und Osteuropa. In diesen Ländern macht die überwiegende Mehrzahl der Bevölkerung bereits im Kindesalter Bekanntschaft mit dem Virus. Im Erwachsenenalter sind diese Kinder dann gegen diese Erkrankung gefeit. In Deutschland sind dagegen auch die meisten Erwachsenen der Hepatitis A schutzlos ausgeliefert.

Gefahr für Touristen

Für Menschen ohne natürlich erworbene Immunität und ohne Impfschutz besteht bei einer Reise in diese Länder eine hohe Ansteckungsgefahr. Am häufigsten wird das Virus durch Kontakt mit Fäkalien von Infizierten übertragen: Hauptinfektionsquellen sind von den Virusträgern verunreinigte Lebensmittel und mit Fäkalien verschmutztes Trinkwasser. Übrigens können auch Personen, die gesund Erscheinen, ansteckend sein, denn bereits ein bis vier Wochen bevor Krankheitssymptome auftreten, werden sehr viele Viren mit dem Stuhl ausgeschieden. Äußerst beliebte Infektionsquellen sind auch rohe oder ungenügend gekochte Muscheln und Austern aus verseuchten Gewässern. Ein besonderes Hepatits-A-Risiko haben Touristen, die unter ungünstigen hygienischen Bedingungen das Fernweh auskosten: Schätzungsweise einen von 50 "Trampern" erwischt die Hepatitis A. Aber auch Reisende, die im 5-Sterne-Hotel absteigen, sind nicht vor der infektiösen Überraschung gefeit.

Unterschiedlicher Verlauf der Erkrankung

Bei der Mehrzahl der älteren Kinder und Erwachsenen treten die typischen Symptome einer Leberentzündung auf. Die weiße Sklera im Auge verfärbt sich gelb, der Urin bekommt die Farbe von dunklem Bier und der Stuhl wird hell bis weiß. Hinzu kommen Übelkeit und allgemeine Abgeschlagenheit. Etwa ein Drittel der Erkrankten leidet zusätzlich unter Fieber, Schüttelfrost und Gelenkschmerzen. Auch wenn die Hepatitis A niemals chronisch und nur sehr selten schwer verläuft, setzt sie die Betroffenen doch für ein bis zwei Monate außer Gefecht. In seltenen Fällen kann sich der Krankheitsverlauf bis zu einem dreiviertel Jahr hinziehen. Bei Kleinkindern verläuft die Hepatitis A dagegen im Allgemeinen ohne die typische Lebersymptomatik. Dadurch wird die Infektion oftmals nicht erkannt. Auch wenn die Erkrankung für die Kinder selbst meist harmlos ist, werden sie jedoch zur Infektionsquelle, zum Beispiel für ältere Geschwister, Eltern… und Touristen. Einen echten Impfschutz gegen Hepatits-A-Infektionen bietet allein die Impfung.

Hepatitis B kann tödlich sein

Das gleiche gilt auch für die Hepatitis B. Sie ist sozusagen die gefährliche "Schwester" der Hepatitis A. Unter den tödlichen Infektionskrankheiten rangiert sie auf Platz 3. Sie fordert nach Tuberkulose und Malaria weltweit die meisten Todesopfer. Wer das akute Stadium überlebt, dem drohen tödliche Komplikationen wie Leberzirrhose und Leberzellkrebs. Fast ein Prozent der Deutschen trägt das Virus in sich. Übertragen wird das Hepatitis-B-Virus (HBV) durch Blut und Körpersekrete. Sexualkontakte sind daher die hauptsächliche Ansteckungsquelle.

Nur Impfen schützt

Einen wirksamen Schutz vor einer Ansteckung mit Hepatitis A und B bietet die Impfung. Impfstoffe stehen von verschiedenen Herstellern sowohl für Kinder als auch für Erwachsene zur Verfügung. Am einfachsten ist es, sich mit einem Kombinationsimpfstoff impfen zu lassen, der zuverlässigen und jahrelangen Schutz gegen beide Hepatitisformen gibt. Lediglich 2 Impfungen im Abstand von 4 Wochen sowie eine dritte sechs Monate nach der ersten Impfung lassen die Hepatitis ihre Schrecken verlieren.

Hepatitis A und B im Überblick

Übertragung:

- Hepatitis A: verunreinigte Lebensmittel, infizierte Toiletten

- Hepatitis B: Blut und Schleimhäute

Risiko:

- Hepatitis A: Auslandsreisen, vor allem Mittelmeerraum

- Hepatitis B: Ungeschützter Sex, Blutübertragung, verunreinigte Spritzen

Inkubationszeit:

- Hepatits A: 2 bis 9 Wochen

- Hepatitis B: 1 bis 6 Monate

Akuter Verlauf mit Ausheilung:

- Hepatitis A: 99 Prozent

- Hepatitis B: 90 Prozent

Chronischer Verlauf:

- Hepatitis A: Nein

- Hepatitis B:10 Prozent

Impfung möglich:

- Hepatitis A: Ja

- Hepatitis B: Ja

Aktualisiert: 08.06.2012 – Autor: Meine Gesundheit

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen?