Lifeline Logo

Reisekrank - was tun?

Reisekranke Frau verspürt im Auto Übelkeit © istockphoto, chombosan

Wer kennt es nicht, das flaue Gefühl im Magen bei kurvigen Auto- und Busfahrten oder Turbulenzen im Flugzeug. Es äußert sich durch Schwindel, Übelkeit oder sogar Erbrechen. Viele, die mit dem Auto, dem Bus, dem Flugzeug oder dem Schiff unterwegs sind, leiden unter der Reisekrankheit.

Was ist die Ursache?

Grund ist die Einwirkung von verschiedenen Beschleunigungskräften, die nicht der optischen Wahrnehmung entsprechen. Das Gehirn des Menschen kann dabei die unterschiedlichen Reizsignale des Auges und des Gleichgewichtsorgans nicht koordinieren.

Tipps zur Vorbeugung:

  • Immer in Fahrtrichtung schauen, dabei einen Punkt fixieren
  • Während der Fahrt nicht lesen, auch keine Straßenkarten
  • Entspannung: Je größer die innere Unruhe ist, desto schneller kann die Reisekrankheit einsetzen. Versuchen Sie deshalb so locker wie möglich zu bleiben. In entsprechenden Kursen können Sie verschiedene Entspannungstechniken lernen, die Ihnen in diesem Fall helfen können.
  • Kleidung: Die Kleidung sollte bequem sein und darf auf keinen Fall einengen.
  • Ernährung: Da ein leerer Magen viel anfälliger für die Reisekrankheit ist, sollten Sie nicht mit leerem Magen zu Ihrer Reise starten. Besser ist es da, eine kleine, leichte Mahlzeit zu sich zu nehmen, die nicht schwer im Magen liegt.
  • Schlaf: Gehen Sie ausgeruht auf große Fahrt. Wer schon vor Reiseantritt müde ist, kann schneller reisekrank werden.

Hilfe aus der Apotheke

Ihre Apotheke hält für Sie Medikamente bereit, die Ihnen gegen Reiseübelkeit helfen.

  • Antihistaminika: Diese Mittel helfen gegen Allergien und wirken auch bei Reiseübelkeit. Es gibt sie rezeptfrei. Präparate mit dem Wirkstoff Dimenhydrinat helfen sehr gut, sollten aber eine halbe bis eine Stunde vor Reisebeginn eingenommen werden. Ihre Wirkung hält 3–6 Stunden an. Achtung: diese Antihistaminika können müde machen, deshalb sollten Autofahrer darauf verzichten.
  • Ingwer - Kapseln: Der Extrakt aus Ingwer wirkt ebenfalls bei Reiseübelkeit. Dieser macht im Gegensatz zu den Antihistaminika nicht müde.
  • Scopolamin: Pflaster mit dem Wirkstoff Scopolamin eignen sich vor allem für Reisen, die mehrere Tage andauern. Sie müssen vom Arzt verschrieben werden.

Allgemeine Hinweise zur Reiseapotheke

  • Nehmen Sie Ihre Medikamente, die Sie im Dauergebrauch nehmen müssen, in ausreichender Menge mit.
  • Reiseapotheke und Medikamente immer im Handgepäck mitnehmen!
  • Reiseapotheke möglichst kühl lagern und direkte Sonnenbestrahlung vermeiden.
  • Medikamente immer kindersicher aufbewahren.
  • Vor Reisebeginn die Reiseapotheke auf verfallene Medikamente überprüfen.

Aktualisiert: 05.06.2012

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen?