Was ist der Eid des Hippokrates?

"Ich schwöre bei Apollon, dem Arzt, und bei Asklepios, Hygieia und Panakeia, sowie unter Anrufung aller Götter und Göttinnen als Zeugen, dass ich nach Kräften und gemäß meinem Urteil diesen Eid und diesen Vertrag erfüllen werde." So die ersten Zeilen des hippokratischen Eides, der als Grundlage ärztlicher Ethik angesehen wird. Offenbar stammt dieser Schwur jedoch nicht aus der Feder von Hippokrates. Der Eid verbietet Ärzten, Abtreibungen vorzunehmen, Sterbehilfe zu leisten und chirurgische Eingriffe vorzunehmen. Weiterhin gelobten Ärzte mit der Schwurformel, dass Sie alles Gehörte und Gesehene geheimhalten (Schweigepflicht). Mittlerweile wurde der auch als Asklepiadenschwur bezeichnete Eid durch das Ärztegelöbnis abgelöst.

Wer war Hippokrates?

Der griechische Arzt Hippokrates, geboren um 460 v. Chr. auf der Insel Kos, stammte von dem adeligen Asklepiadengeschlecht ab, das als Vorfahren den Heilgott Asklepios notierte. Dieser wurde auch Äskulap genannt - sein Symbol, der von einer Schlange umschlungene Stab, gilt auch heute noch als Zeichen des Heilberufes. Schon in jungen Jahren lernte Hippokrates sein Handwerk von seinem Vater Herakleidas. Als Arzt zog er umher und vertiefte auf den Reisen seine Kenntnisse. Schon zu Lebzeiten war Hippokrates berühmt und geschätzt. Später lebte er vermutlich in Larissa, Zypern, wo er um 370 v. Chr. gestorben sein soll. Hippokrates gilt als Begründer der modernen Medizin. Er machte für den Verlauf von Krankheiten nicht die Götter verantwortlich, sondern betonte die Wichtigkeit der vernunftmäßigen Behandlung durch den Arzt, der seine Erfahrungen aufgrund von Beobachtungen und Beschreibungen der Krankheitssymptome sammelt.

Übrigens...

Würde der Eid des Hippokrates noch heute gelten, wären Medizinstudenten ihren Professoren ein Leben lang verpflichtet, denn eine Klausel im Schwur lautet: "Den Lehrer, der mich in dieser Kunst unterwiesen hat, werde ich meinen Eltern gleich achten, mein Leben in Gemeinschaft mit ihm teilen und ihn versorgen, wenn er Not leidet. Seine Nachkommen will ich wie Brüder halten und sie diese Kunde ohne Entgelt oder Vertrag lehren, wenn sie danach verlangen."

Aktualisiert: 14.11.2013

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen?