Was ist WHtR?

Die Abkürzung WHtR steht für „Waist-to-Height-Ratio“ und gibt das Verhältnis des Taillenumfangs zur Körpergröße an. Anders als der Body-Mass-Index (BMI) berücksichtigt der WHtR nicht das gesamte Körpergewicht, sondern den Bauchumfang, der über das Krankheitsrisiko für einen Menschen Auskunft geben kann. Ein dicker Bauch stellt ein Gesundheitsrisiko dar, da die Fettzellen rund um die Organe Stoffe absondern, die zu Verkalkungen der Arterien und damit verbunden zu einem höheren Herzinfarktrisiko führen können. Auch das Risiko für Diabetes vom Typ Zwei ist erhöht. Bei der Berechnung gelten für Frauen und Männer dieselben Formeln und Richtwerte. Allerdings wird nach Alter unterschieden, da sich die Statur eines Menschen im Laufe des Lebens verändert ohne automatisch krankhaft zu sein.

WHtR: Waist-to-Height-Ratio

Normal ist es, wenn sich der WHtR jedes Jahr um ein Hundertstel nach oben verschiebt. Ab einem Alter von 50 Jahren sollte sich das Gewicht jedoch einpendeln. Seinen Bauchumfang sollte jeder morgens vor dem Frühstück messen. Das Maßband wird dabei knapp über dem Bachnabel um den Bauch gelegt. Wichtig ist, dass weder der Bauch eingezogen noch forciert ausgeatmet wird. Angebrochene Zentimeter werden aufgerundet. Anschließend teilt man seinen Bauchumfang durch seine Körpergröße. Werte zwischen 0,4 und 0,5 liegen im Idealbereich. Bei Menschen über 40 Jahren sollte der WHtR nicht über 0,6 liegen.
 

Aktualisiert: 27.05.2011

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen?