Ernährungspyramide

Stellt man heutzutage die Frage nach einer gesunden Ernährung, ist die Unsicherheit groß. Welche Regeln zu einer gesunden Ernährung führen, sind zum Teil widersprüchlich. Selbst die lange Zeit als zuverlässige Richtlinie geltende Ernährungspyramide existiert mittlerweile in verschiedenen Varianten. Bei so viel Verunsicherung bleiben viele Verbraucher lieber bei den vertrauten Ernährungsgewohnheiten, die vielleicht nicht unbedingt gesundheitsförderlich sind, aber was heißt schon gesund, wenn es um das Thema Essen und Trinken geht?

Gesunde Ernährungspyramide

Wer sich mit dem Thema gesunde Ernährung beschäftigt, stößt früher oder später auf die Ernährungspyramide. Sie stellt grafisch illustriert dar, in welchem Mengenverhältnis zueinander verschiedene Nahrungsmittel konsumiert werden sollten, um sich gesund zu ernähren. Die Basis der Pyramide zeigt die bevorzugten Speisen, in der Spitze sind die Lebensmittel aufgeführt, die in geringeren Mengen verzehrt werden sollten. Die Ernährungspyramide ist besonders geeignet für Kinder, um Ihnen gesunde Ernährung näherzubringen.

Steht die Ernährungspyramide Kopf?

Aufgrund neuer wissenschaftlicher Ergebnisse wurde die Ernährungspyramide in den letzten Jahren mehrfach modifiziert. Das ist auch gut so, denn die Forschung steht nicht still und neue Erkenntnisse im Bereich gesunde Ernährung werden dem Verbraucher zeitnah vermittelt. Doch seit einiger Zeit scheint es keine rechte Einigung mehr unter den Wissenschaftlern zu geben. Zahlreiche Varianten zeigen die gesunde Ernährungspyramide im Internet in unterschiedlicher Form.

Einige sichere Regeln für gesunde Ernährung, wie fettarm zu essen und viele Kohlenhydrate zu sich zu nehmen, scheinen ins Wanken zu kommen. Einige fettreiche Lebensmittel machen sich plötzlich in der Basis der Ernährungspyramide breit, kohlenhydrathaltige Produkte wie Nudeln, Reis und Kartoffeln wandern wegen ihres hohen glykämischen Index in Richtung Spitze der Ernährungspyramide. Wer soll daraus noch schlau werden?

Wenn es doch nur so einfach wäre!

Der Mensch neigt dazu, Dinge möglichst einfach darzustellen - erst recht wenn diese zum Erklären für Kinder gedacht sind. So wurden, gemäß den bisherigen Empfehlungen reichlich Kohlenhydrate, mäßig Eiweiß und wenig Fett aufzunehmen, die Fette grundsätzlich als schlecht und die Kohlenhydrate als positiv bewertet. Doch so einfach ist es nicht. Wie man heute weiß, gibt es bei Fetten, Kohlenhydraten und Eiweißen sehr verschiedene Qualitäten, die hinsichtlich ihres Gesundheitswertes unterschiedlich zu bewerten sind. Es geht also nicht nur um die Quantität, auch die Qualität spielt eine große Rolle. Genau das lässt sich mit der Ernährungspyramide Kindern erklären.