Lutein - Doppelter Schutz für die Augen

Jeden Tag vollbringen unsere Augen Höchstleistungen: Ihr komplexer Aufbau und ihre Sensibilität ermöglichen uns ein gutes Sehen. Aber ab dem 40. Lebensjahr beginnt die natürliche Sehkraft altersbedingt bei den meisten von uns langsam nachzulassen. Deshalb sollten wir rechtzeitig vorbeugen, um den Erhalt der Sehkraft zu unterstützen. Dabei ist es wichtig, schädigende Belastungen zu vermeiden und die Augen mit notwendigen Mikronährstoffen zu versorgen, insbesondere denen, die der Körper nicht selber bildet, wie zum Beispiel die Carotinoide Lutein und Zeaxanthin.

Nahrung für das Auge: Vitamine und Carotinoide

Stundenlanges Autofahren im Dunkeln oder Arbeiten am Computerbildschirm überanstrengen unsere Augen. Durch rechtzeitige Pausen können wir für eine Erholung der Augen sorgen. Außerdem sollten wir sie vor intensiver Sonnenstrahlung mit einer Sonnenbrille schützen. Denn UV-Strahlen können im Auge aggressive chemische Substanzen entstehen lassen, die unsere Netzhaut schädigen.

Vor diesen so genannten freien Radikalen schützt sich das Auge selbst, unter anderem mit Hilfe von speziellen Mikronährstoffen wie den Carotinoiden Lutein und Zeaxanthin. Sie bieten einen doppelten Schutz. Zunächst setzen sie sich wie eine "innere Sonnenbrille" vor die empfindliche Netzhaut und filtern die schädlichen Strahlen heraus. Sind trotzdem UV- oder andere Strahlen ins Auge gedrungen und freie Radikale gebildet worden, greift der zweite Schutzmechanismus: Die Mikronährstoffe fungieren als "Radikalfänger", indem sie die freien Radikale an sich binden und unschädlich machen.

Mit zunehmendem Alter lässt allerdings der doppelte Schutz durch Filterung und Radikalfang nach. Ursache dafür ist, dass weniger Mikronährstoffe vorhanden sind und zudem ihre Aktivität abnimmt. Das Risiko, dass sich die natürliche Sehkraft der Augen reduziert, nimmt zu. Damit die Gesundheit unserer Augen geschützt und erhalten bleibt, sollten wir sie regelmäßig und ausreichend mit den notwendigen Nährstoffen versorgen. Wer jeden Tag fünf Portionen Obst und Gemüse isst, nimmt je nach Frischegrad und Zubereitungsform genug der Mikronährstoffe zu sich.

Allerdings lassen sich diese Mengen im Alltag leider nicht immer realisieren. In diesem Fall sind Nahrungsergänzungsmittel eine sinnvolle Alternative. Diese ermöglichen eine regelmäßige Zufuhr der benötigten Mikronährstoffe auf eine bequeme Art und Weise.

Beta-Carotin (Vitamin A)

Für ein einwandfreies Funktionieren unserer Augen werden wichtige Nährstoffe benötigt. Schon als Kinder wurde uns immer gesagt, dass Karotten gut für die Augen sind. Einer der wichtigsten Inhaltsstoffe der Karotte ist das Beta-Carotin. Es kann bei Bedarf vom Körper in Vitamin A umgewandelt werden, deshalb wird es auch Provitamin A genannt. Vitamin A ist vor allem für das Sehen im Dunkeln zuständig. Ein Mangel kann zu Nachtblindheit führen. Vitamin A ist ausschließlich in tierischen Produkten zu finden, wie etwa in Leber, Vollmilch und Eigelb.

Beta-Carotin ist in fast allen grünen Pflanzen zu finden, besonders in Spinat, Karotten und in vielen Fruchtsorten. Allerdings schwankt der Gehalt von Beta-Carotin in Lebensmitteln und ist abhängig von Lagerungszeiten, Jahreszeit, Reifegrad und Zubereitung.

Achten Sie beim Kochen darauf, dass Sie frisches Gemüse verwenden und es vitaminschonend (z.B. Dünsten) zubereiten. Fein gehacktes Gemüse ist für den Garprozess besser geeignet als größere Stücke oder Blätter. Da Vitamin A zu den fettlöslich Vitaminen gehört, vergessen Sie nicht, etwas Fett beim Kochen zu verwenden. Am besten eignen sich kaltgepresste Öle (Maiskeimöl, Distel- oder Rapsöl) mit einem hohen Gehalt an mehrfach ungesättigten Fettsäuren.

Weitere Artikel



Lutein und Zeaxanthin

Lutein und Zeaxanthin gehören zu der Gruppe der Carotinoide. Sie befinden sich in hoher Konzentration in unserer Netzhaut. Sie haben antioxidative Eigenschaften und schützen unsere Augen vor freien Radikalen. Lutein und Zeaxanthin verleihen Obst und Gemüse wie Tomaten, Paprika, Mais, Orangen oder Melonen ihre typischen leuchtenden Farben. Aber auch grünes Gemüse, wie Spinat, Grünkohl, Brokkoli und Erbsen enthält Carotinoide. In diesem Fall werden diese allerdings durch das Chlorophyll verdeckt. Insbesondere Grünkohl hat einen hohen Gehalt an Lutein, während Zeaxanthin vor allem in Mais vorkommt.

Lutein und Zeaxanthin können nicht vom menschlichen Körper selber gebildet werden, deshalb müssen wir sie über unsere Nahrung aufnehmen. Lutein wird von allen Carotinoiden am schnellsten vom Körper aufgenommen. Um die bestmögliche Aufnahme von Lutein und Zeaxanthin zu gewährleisten, sollte Gemüse schonend mit etwas Öl zubereitet werden. Allerdings sollte es nicht mit zusätzlichen Ballaststoffen verzehrt werden, da diese die Aufnahme von Lutein blockieren.