Asthma bronchiale

Bei Kindern ist Asthma bronchiale die häufigste chronische Krankheit. Doch auch Erwachsene leiden unter diesen anfallsartig auftretenden Atembeschwerden. Auslöser ist eine Überempfindlichkeit der Atemwege – mit verschiedenen Ursachen. Immer wiederkehrende Hustenattacken, pfeifende Atemgeräusche, das Gefühl, nicht genug Luft zu bekommen – mittlerweile kennt fast jedes zehnte Kind diese typischen Symptome von Asthma bronchiale aus eigener Erfahrung. Rund die Hälfte davon wird auch als Erwachsener mit dieser chronischen Entzündung der Atemwege (Bronchien) leben müssen.

Asthma: Chronische Entzündung der Bronchien

Je später in der Kindheit Asthma beginnt, desto größer ist die Wahrscheinlichkeit, dass es fortbesteht. Symptome sind bei Asthma bronchiale nicht ständig vorhanden, treten aber immer wieder plötzlich und sich rasch verschlechternd auf. Solch ein Asthmaanfall kann lebensbedrohlich sein.

Die Rate der Erkrankungen nahm in den vergangenen Jahren zu – vor allem in den westlichen Industrienationen. Warum das so ist, weiß man nach wie vor nicht genau, auch wenn es zahlreiche Studien und Theorien gibt. Die Therapie von Asthma bronchiale hängt von der Häufigkeit und Schwere der Asthmaanfälle ab.

Verschiedene Formen von Asthma bronchiale

Prinzipiell werden zwei Ausprägungen unterschieden – nicht-allergisches Asthma und allergisches Asthma; häufig tritt eine Mischform auf:

  • Nicht-allergisches Asthma (endogenes Asthma): Die akuten Asthmaanfälle werden durch unspezifische Reize ausgelöst, ohne dass eine Allergie nachweisbar ist. Dies können beispielsweise Infekte (Infektasthma), Staub, Tabakqualm oder kalte Luft sein; aber auch psychische Faktoren wie Stress oder Aufregung können für nicht-allergisches Asthma relevant sein. Besonders das Infektasthma tritt eher bei einem Baby oder Kleinkind auf.
  • Allergisches Asthma (extrinisches Asthma): Den Asthmaattacken liegt eine Überempfindlichkeit bzw. Allergie auf bestimmte Stoffe zugrunde, wenn es sich um allergisches Asthma handelt; oft sind vorher oder parallel auch andere allergische Erkrankungen wie Neurodermitis oder Heuschnupfen vorhanden. Häufig richtet sich die Allergie beim allergischen Asthma gegen Hausstaubmilben oder Tierhaare. Allergisches Asthma tritt eher im Schulalter und bei jungen Erwachsenen auf.
  • Mischform: Diese Form des Asthma bronchiale tritt meist bei Erwachsenen auf. Dabei bestehen gleichzeitig ein allergisches Asthma und eine erniedrigte Reizschwelle dafür, dass Atemwegsinfekte Asthma auslösen. Oft besteht dabei auch eine Empfindlichkeit gegenüber bestimmten Medikamenten wie Acetylsalicylsäure.