Kava Kava - Wurzel aus der Südsee

Kava Kava ist ein Pflanzenextrakt aus der Südsee. Dort auch als Rauschpfeffer bekannt, ist Kava Kava (Kawa-Kawa) ein bewährtes Heilmittel vieler Ureinwohner. Die Wirkung von Kava Kava ist Baldrian sehr ähnlich: es wirkt beruhigend und löst Angstzustände. Bis Juli 2002 fand Kava Kava in Deutschland lange Jahre Anwendung als sanftes Entspannungsmittel. Seither sind Arzneimittel mit Kava Kava Wurzelstock oder seinen Zubereitungen wegen schwerer Nebenwirkungen verschreibungspflichtig und überwiegend verboten.

Was ist Kava Kava?

Kava Kava ist der Extrakt aus der Wurzel einer Pflanze namens Rauschpfeffer (Piper methysticum), der im Südsee-Raum beheimatet ist. Kava Kava ist ein bis zu mehrere Meter hoch wachsender Strauch, welcher über eine saftige Wurzel verfügt. Schon seit 3000 Jahren wird Kava Kava als natürliches Entspannungsmittel verwendet. Manchmal auch Cava Cava genannt, ist es in vielen Stämmen noch heute Teil traditioneller und meist religiöser Rituale.

Hauptsächlich Männer trinken das Pulver der Kava Kava Wurzel als Getränk zum Entspannen und Lockern der Muskeln. Die beruhigende Wirkung der Cava Cava soll einen erholsamen Schlaf fördern. Zur Zubereitung dieses Getränkes wird das aus den Wurzeln der Kava Kava Pflanze gewonnen Pulver mit Wasser oder Alkohol aufgegossen. Das Extrakt kann auch durch Kauen der frischen Wurzel gewonnen werden.

Als Nahrungsergänzungsmittel ist Kava Kava in Deutschland meist in Form von Kapseln erhältlich. Kava Kava soll angeblich nicht abhängig machen. Gelegentlich wurde Kava Kava unterstützend bei Entzugsbehandlungen von Alkoholabhängigen eingesetzt.

Welche Wirkung hat Kava Kava?

Anders als Badrian oder Johanniskraut hat Kava Kava eine dämpfende anstatt einer aufhellenden und anregenden Wirkung auf die Stimmung. Kava Kava wird vorwiegend als milde Psychodroge bei Angstzuständen eingesetzt.

Die häufigste Anwendung findet Kava Kava bei Angst-, Spannungs- und Unruhezuständen und zur Verbesserung der allgemeinen Befindlichkeit. Die Kava Kava Wurzel soll eine beruhigende, Angst lösende, muskelentspannende sowie antidepressive Wirkung haben. Südsee-Völker verwenden Kava Kava zerkaut oder zerrieben in erster Linie als wohltuende Droge mit entspannender Wirkung.

Dosierung und Einnahme von Kava Kava

Die eigentliche Wirkung der Kava Kava Wurzel ist den Kava-Pyronen zuzuschreiben. Diese sind im Wurzelstock enthalten und setzen sich aus sauerstoffhaltigen Verbindungen zusammen. Einziger Nachteil der Kava-Pyrone und Grund für die lange unerforschte Wirkung ist deren kaum wasserlösliche Eigenschaft. Aus diesem Grund werden natürliche Kava Kava Präparate entweder in Verbindung mit Ethanol und Wasser oder Aceton und Wasser hergestellt.

Kava Kava sollte über einen maximalen Zeitraum von zwölf Wochen eingenommen werden. Die tägliche Einnahme von 120mg Kava Kava gilt als empfohlene Dosierung, was jedoch mit Vorsicht zu genießen ist. Denn Kava Kava sollte beispielsweise bei Lebererkrankungen, während Schwangerschaft oder in der Stillzeit nicht eingenommen werden.

Die Nebenwirkungen von Kava Kava

Wie bei vielen Produkten können auch bei Kava Kava Nebenwirkungen auftreten. Die oft mit der Einnahme von Kava Kava in Verbindung gebrachten Nebenwirkungen sind Probleme und Schäden an der Leber. Diese führten auch zum umstrittenen Verbot von Kava Kava. Jedoch wurden diese Nebenwirkungen nie nachgewiesen. Es ist jedoch empfehlenswert, Kava Kava bei bestehenden Krankheiten der Leber nicht einzunehmen.

Weitere Nebenwirkungen können sich in Form von leichten Magen-Darm-Beschwerden sowie Hautrötung, Schwellung, Juckreiz äußern. Bei sachgemäßer Anwendung lassen sich die Nebenwirkungen in der Regel jedoch weitestgehend ausschließen.

Probleme mit Kava Kava

Kava Kava Präparate waren weit verbreitet und galten lange Zeit als problemlos, da in klinischen Studien keine gravierenden Nebenwirkungen erfasst wurden. Jedoch häuften sich die Berichte über Einzelfälle von erheblichen Nebenwirkungen wie Problemen mit der Leber, die bei Menschen auftraten, die Kava Kava Präparate genommen hatten. Die Nebenwirkungen führten schließlich 2002 zu einem Verbot von Kava Kava, das bis heute noch nicht aufgehoben ist.

Aktuell sind Kava Kava Präparate lediglich auf homöopathischer Basis oder im Bereich der Nahrungsergänzungsmittel erhältlich.

Allgemeines zum Thema