Hyaluronsäure für Gelenke und Haut

Hyaluronsäure wird als Wunderwaffe im Anti Aging gehandelt. Auch bei Problemen mit Gelenken wird diese körpereigne Substanz in der Therapie eingesetzt. Kein Wunder, denn Hyaluronsäure ist ein legendärer Wirkstoff mit vielseitigem Einsatzgebiet im Körper. Chemisch betrachtet ist Hyaluronsäure eine Kette aus Zuckermolekülen. Genau dieser Umstand macht Hyaluronsäure sowohl für die Medizin als auch die Kosmetik interessant. Denn Zucker hat die Eigenschaft Wasser zu binden.

Hyaluronsäure gegen Falten

Hyaluronsäure kann etwa 6000 Mal mehr Wasser als sein eigenes Gewicht binden. Ideal also vor allem zum Einsatz gegen die sichtbaren Zeichen des Alters: Falten. Doch Hyaluronsäure ist nicht nur für Schönheit ausschlaggebend. Auch wenn der größte Bestandteil von Hyaluronsäure im Körper in der Haut lagert und dort die Zellen zusammenhält, ist es nahezu überall im Körper vorhanden.

An Gelenken ist Hyaluronsäure für die Geschmeidigkeit sowie Beweglichkeit zuständig, im Augenglaskörper hält es die Linse flüssig. Jedoch sinkt bereits ab dem 25. Lebensjahr die körpereigene Produktion von Hyaluronsäure. Im Alter von 60 sind etwa nur noch 10% des Anfangsbestandes von Hyaluronsäure mehr im Körper nachweisbar.

Gelenke: Hyaluronsäure kann helfen

Die Gelenkflächen des Körpers setzen sich aus Knorpelmasse zusammen. Diese werden von Hyaluronsäure in der Funktion von Gelenkflüssigkeit geschmeidig sowie intakt gehalten. Denn die Knorpelmasse wird von Hyaluronsäure umspült, was für eine optimale Beweglichkeit der Gelenke sorgt sowie Schutz bietet. Doch mit zunehmendem Alter sowie bei besonderer Belastung ist bei Gelenken ein Verschleiß zu erkennen. Diese Abnutzung der Gelenke sowie der Knorpelmasse kann zu gesundheitlichen Problemen an Gelenken, wie etwa dem Knie führen.

Experten zufolge leiden etwa 40 Millionen Europäer an einem Verschleiß der Gelenke, auch Arthrose genannt. Doch nicht nur ältere Menschen kennen die Diagnose Arthrose, immer mehr junge Menschen haben Probleme an ihren Gelenken.

Nebenwirkungen der Hyaluronsäure-Therapie

Häufig ist der Abbau von Knorpel beziehungsweise der Schaden an den Gelenken schon so weit fortgeschritten, dass medizinisch betrachtet ein operativer Eingriff empfohlen werden muss. Um das Warten auf dem Termin der OP jedoch für den Patienten so angenehm wie möglich zu gestalten, können die betroffenen Gelenke im Vorfeld mit synthetischer Hyaluronsäure bereichert werden. Dies hat dann zur Folge, dass die Knorpelschicht wieder mit ausreichend Gelenkflüssigkeit ernährt werden kann und somit die Beweglichkeit möglicherweise verbessert werden kann.

In medizinischen Fachkreisen ist die Hyaluronsäure-Therapie jedoch umstritten. Zum Einen, da sich die zugeführte Hyaluronsäure in relativ kurzer Zeit wieder abbaut, zum Anderen da gewünschte Effekte hauptsächlich nur bei beginnender Arthrose zu erkennen sind. Auch ist immer wieder die Sprache von möglichen Nebenwirkungen an den Gelenken insbesondere durch Entzündungen.

Straffe sowie strahlende Haut

Hyaluronsäure bewirkt durch seine feuchtigkeitsspendende sowie feuchtigkeitsbindende Eigenschaft, dass die Haut klar, prall sowie strahlend wirkt. Aus diesem Grund wird die Substanz gerne in der Faltenunterspritzung eingesetzt. Hierbei wird Hyaluronsäure bis in die tiefere Schicht der Haut, auch als Lederhaut bezeichnet, injiziert. Der Effekt ist sofort sichtbar, allerdings baut sich die Hyaluronsäure je nach Konzentration nach drei bis sechs Monaten wieder ab. Dennoch ist die Anwendung der Hyaluronsäure im Anti Aging sehr beliebt, da auch die möglichen Nebenwirkungen gering sind. Durch das Spritzen kann es zu Schwellungen oder blauen Flecken kommen.

Neben dem direkten Spritzen der Hyaluronsäure kann diese auch über Kapseln, Gel oder einer Creme dem Körper zugeführt werden. Allerdings kann die Hyaluronsäure dann nicht in die tiefere Schichten der Haut gelangen, so dass der Effekt auch etwas geringer ist als bei der Faltenunterspritzung. Mit Hilfe von Hyaluronsäure können nicht nur Falten behandelt werden, sondern auch Lippen, Ohren, die Nase oder gar Brüste sowie Brustwarzen modelliert werden.

Weitere Artikel



Fazit: Hyaluronsäure

Auch bei trockenen Augen kann eine Zugabe von Hyaluronsäure helfen. In Form von Augentropfen oder auch als Lösung, die auf das geschlossene Augenlid gesprüht wird, können Entzündungen an den Augen sowie Rötungen durch Hyaluronsäure vermieden werden. Als Fazit ist zu ziehen, dass es gerade in der Kosmetik bei Kapseln oder Creme auf die enthaltene Konzentration des Wirkstoffes Hyaluronsäure ankommt, um tatsächlich den gewünschten Effekt erzielen zu können.

In der Medizin sowie der Kosmetik ist Hyaluronsäure nicht nur wegen der extremen wasserbindenden Fähigkeit beliebt, sondern auch weil die Gefahr von Nebenwirkungen relativ gering ist, da es allgemein sehr gut verträglich ist. Wer wie auf Wolken schweben möchte, kann für seine Schuhe auch Gel-Einlagen mit Hyaluronsäure erwerben und damit zusätzlich seinen Füßen etwas Gutes tun.