Was ist Montezumas Rache?

Montezumas Rache ist eine der häufigsten Reiseerkrankungen, bei der die Verdauung ordentlich durcheinander gerät. Der Durchfall, der jeden dritten Fernreisenden erwischt, wird meist durch die Erreger Escherichia coli oder Campylobacter hervorgerufen. Die Regel: "Cook it, boil it, peel it or forget it" (koch es, brat' es, schäl' es oder vergiss es) hilft, sich vor der unliebsamen Diarrhoe zu schützen. Wenn es Sie trotzdem erwischt hat, sollten Sie auf Ihre Reiseapotheke zurückgreifen und unbedingt reichlich trinken, um dem Flüssigkeitsverlust entgegenzuwirken. Bei länger andauernden Durchfällen sollte an eine bakterielle und virale Infektion gedacht und ein Arzt konsultiert werden.

Ursachen von Reisedurchfall

Um Reisedurchfall auszulösen, genügt oftmals schon ungewohnt scharfes oder fettiges Essen. Ebenso kann der Reisestress oder der Klimawechsel im Reiseland auf den Magen schlagen. Zudem kann die Reisediarrhoe durch Krankheitserreger wie das Darmbakterium Escherichia coli, Salmonellen oder Campylobacter-Keime ausgelöst  werden.

Die Bakterien können bei mangelnden Hygienebedingungen über das Wasser, Lebensmittel oder auch Tiere übertragen werden. Weitere Ursachen von Durchfall stellen Viren (Norovirus) dar. Die Viren werden über den Stuhl oder Erbrochenes ausgeschieden und fäkal-oral direkt von Mensch zu Mensch oder auch hier über verschmutze Lebensmitteln und verunreinigtes Wasser übertragen.

In seltenen Fällen verursachen Parasiten wie Würmer oder Amöben (Entamoeba histolytica) Reisedurchfall. Dabei läuft die Infektion mit den Parasiten über den gleichen Weg ab wie die bakterielle Infektion.

Montezumas Rache: Typische Symptome

Bei Reisedurchfall treten die ersten Symptome einige Stunden bis zu mehrere Tage nach dem ersten Kontakt mit den Erregern auf. Typisch ist, dass die Betroffenen drei Mal täglich oder häufiger einen wässrigen und ungeformten Stuhlgang haben. Daneben können weitere Symptome wie Appetitlosigkeit, Übelkeit und Blähungen auftreten. Dabei fallen die Symptome durch Reisestress oder ungewohntes Essen und bedingtem Durchfall meist milder aus, als bei infektiösen Reisedurchfall durch Erkrankungen.

Wie kann Reisedurchfall behandelt werden?

Bei Durchfallerkrankungen verliert der Körper viel Flüssigkeit. Um den Wasserhaushalt sowie den Elektrolythaushalt wieder in ein Gleichgewicht zu bringen, sollten dem Körper viel Tee, verdünnte Säfte, Gemüsebrühe oder Suppen zugeführt werden. Auf fetthaltige Lebensmittel sollte in der Zeit der Erkrankung dagegen verzichtet werden. Leichte Kost wie  Zwieback, Salzgebäck oder geriebener Apfel bietet sich dagegen an. Darüber hinaus beruhigt auch die Einnahme von Heilerde den Darm, da schädliche Bakterien gebunden und ausgeschieden werden.

Das Hausmittel Cola mit Salzstangen taugt hingegen nicht als Heilmittel bei Reisedurchfall. Das Koffein in der Cola regt nämlich die Darmtätigkeit weiter an und kann so zu einer Verschlechterung der Symptome führen. Außerdem ruft der enthaltene Zucker einen weiteren Flüssigkeitsverlust im Darm hervor.

Medikamente für die Reiseapotheke

Was in keiner Reiseapotheke gegen Reisediarrhoe fehlen sollte, sind Medikamente mit dem Wirkstoff Loperamid. Der Wirkstoff wirkt als Opium-Abkömmling gezielt auf die Darmtätigkeit und setzt diese herab, sodass der Darm für einige Zeit ruhig gestellt wird.  Allerdings können sich die Krankheitserreger dadurch besser im Darm vermehren. Daher ist von einer längeren Einnahme dieses Wirkstoffes unbedingt abzuraten.

Wichtige Mineralstoffe und Salze, die aufgrund des Flüssigkeitsverlusts bei einer Reisediarrhoe verloren gehen, können mit Hilfe von Elektrolyt-Präparaten wieder ersetzt werden. Die Elektrolyt-Präparate sind entweder in Form von Pulver oder als Rehydrationslösung in Apotheken erhältlich. Dabei wird das Pulver-Präparat in Wasser oder Tee gelöst und in flüssiger Form eingenommen. Ebenfalls hilfreich bei Reisedurchfall sind Hefetabletten. Sie enthalten Pilze (Saccharomyzeten), welche die Ausbreitung von Bakterien im Darm verhindern und die natürliche Darmflora wieder herstellen.

Reisedurchfall: Wann zum Arzt?

Die meisten Formen des Reisedurchfalls sind harmlos und dauern nur wenige Tage an. Bei längerer Dauer und zusätzlichen Beschwerden wie Bauchschmerzen, Erbrechen, Fieber oder Blut im Stuhl ist häufig mit einer ernstzunehmenden Infektion oder sogar einer Lebensmittelvergiftungen zu rechnen. In solchen Fällen sollte zur Behandlung dringend ein Arzt aufgesucht werden.

Schwere Formen von Darminfektionen werden durch Gifte hervorgerufen, welche die Darmwand angreifen. Häufig sind dann Bakterien der Auslöser und es ist eine Behandlung mit Antibiotika nötig. Generell sollte bei schweren Verläufen immer ein Arzt zur Behandlung aufgesucht werden. Um die weitere Ausbreitung der Entzündung zu verhindern, werden Darminfektionen in der Regel mit Antibiotika behandelt. Ebenso sollten Sie bei trockenen Schleimhäuten und großer Erschöpfung ärztlichen Rat suchen. Diese Symptome können nämlich auf eine Austrocknung hindeuten. Falls es nötig ist, kann der Arzt diese mit einer Infusion behandeln.

Montezumas Rache vorbeugen

Da die häufigste Ursache von Reisedurchfall Bakterien sind, sollte auf Reisen in exotische Länder das Motto „Cook it, boil it, peel it or forget it“ als Vorbeugungsmaßnahme gegen Montezumas Rache gelten. Während der Reisezeit sollte daher auf Leitungswasser, Eiswürfel sowie auf offene Getränke und fertige Salate verzichtet werden. Mit großer Vorsicht sollten außerdem Eier und Hühnerfleisch genossen werden, da diese mitunter mit Salmonellen belastet sein könnten.

Besonders bei Reisen in warme Regionen wie einige Gebiete von Afrika, Südostasien und Mittel- und Südamerika ist das Abkochen von Wasser vor der Einnahme genauso ratsam wie das Verwenden von Flaschenwasser für die Mundhygiene. Das Essen sollte immer heiß und gar sein, denn lauwarmes Essen ist ein geeignetes Milieu für Bakterien. Außerdem sollte darauf geachtet werden, Obst und Gemüse vor dem Verzehr zu schälen.