Polypen - Wildwuchs der Nasenschleimhaut

Wenn immer die Nase läuft, ein Schnupfen den nächsten ablöst und oder ihr Kind schon in jüngsten Jahren schnarcht, können auch Polypen dahinterstecken. Doch nicht nur im Kindesalter verursachen die Schleimhautgeschwülste lästige Beschwerden. Polypen sind Schleimhautvorwölbungen, die meist an einem Stiel sitzen. Sie können an den verschiedensten Stellen im Körper auftreten, die mit Schleimhaut bedeckt sind, z.B. im Magen-Darm-Bereich, in der Harnblase, an den Zähnen oder in den Nasennebenhöhlen.

Polypen in der Nase

Im Volksmund versteht man unter Polypen meistens die gutartige Wucherung der Nasenschleimhaut, die die Nase und die Nasennebenhöhlen von innen auskleidet, oder – gerade bei Kindern – die Vergrößerung der Rachenmandel . Polypen sind gutartige Geschwülste, bestehen aus Bindegewebe und enthalten Flüssigkeit. Die meisten Nasenpolypen sind stiel- oder tropfenförmig, seltener sitzen sie flächig auf der Schleimhaut. Sie können einige Millimeter groß sein, manchmal dehnen sie sich aber soweit aus, dass sie den ganzen Nasenraum verschließen.

Oft wachsen sie in der Nähe der Eingänge zu den Kieferhöhlen, in den Nasennebenhöhlen oder in den Verbindungskanälen zwischen Nebenhöhlen und Nasenhaupthöhle. In der Regel entwickeln sie sich auf beiden Seiten. Ein einseitiges Auftreten kann ein Hinweis auf eine Tumorerkrankung sein – ob der Polyp gut- oder bösartig ist, muss dann abgeklärt werden. Nasenpolypen sind sehr weit verbreitet und können in jedem Lebensalter auftreten.

Ursachen von Polypen

Die wichtigste Ursache für die Entstehung von Nasenpolypen sind chronische Entzündungen der Nasenschleimhaut. Diese können z.B. durch Viren, Bakterien oder Pilze hervorgerufen werden. Auch bei Allergien sowie bei Asthma oder Bronchitis kann sich die Nasenschleimhaut polypös verändern.

Sobald eine Schleimhautentzündung chronisch wird, besteht die Gefahr, dass sich Polypen entwickeln und ein Teufelskreis entsteht: Durch die Wucherungen wird die Durchlüftung der Nase erschwert, was dann weitere Entzündungen begünstigt, die wiederum zu Polypen führen. Nasenpolypen treten außerdem als typische Begleiterscheinung bei zystischer Fibrose auf und auch Menschen, die unter einer Aspirinunterverträglichkeit leiden, entwickeln häufig Polypen.