Abszesse - gefährliche Eiterbeulen: Entstehung und Merkmale

Kleine Abszesse kennen wir alle: Ein größerer Pickel entsteht und es bildet sich Eiter. Sobald der Pickel reif ist, kann man ihn ausdrücken und den Eiter entfernen. Leider ist diese kosmetisch zwar unschöne, aber relativ harmlose "Abszess"-Art nicht die einzige. Ein Abszess ist eine Eiteransammlung im Gewebe. Unter dem Mikroskop kann man erkennen, dass die Eiterbeule eine bindegewebige Membran abgrenzt, so dass sich der Eiter nicht wahllos im Gewebe weiterverteilen kann. Der Eiter setzt sich aus abgestorbenen Zellteilen und Bakterien zusammen. In der Haut sind die Verursacher meist Staphylococcus-aureus-Bakterien. Wenn eine Eiteransammlung in einer schon bestehenden Körperhöhlung wie einer Gelenkkapsel oder der Gallenblase entsteht, spricht man nicht von einem Abszess, sondern von einem Empyem.

Wann entsteht ein Abszess?

Für die Entstehung eines Abszesses sind meist Bakterien verantwortlich. Da einige Bakterienarten zu der normalen Hautflora gehören, entsteht ein Abszess dann, wenn die Bakterien tiefer in die Haut eindringen und kein Abfluss nach außen gewährleistet ist – wenn z.B. eine Pore durch Talg oder Schmutz verstopft ist oder wenn eine Wunde verunreinigt ist und fest verschlossen wurde.

Ein Abszess ohne Bakterien (ein so genannter kalter oder steriler Abszess) ist wesentlich seltener und tritt manchmal ohne erkennbare Ursache nach schweren, ausgedehnten Operationen oder bei Tuberkulose auf.

Wo kann ein Abszess auftreten?

  • Häufig entsteht ein Abszess in den Haarfollikeln und Talg- oder Schweißdrüsen, also nahe der Hautoberfläche. Eine Haarfollikelentzündung nennt man Follikulitis, sie erkennt man an dem Haar, dass mitten aus dem Pickel zu sprießen scheint. Sobald Eiter dazukommt und sich das Entzündungsgeschehen auch auf die Umgebung ausdehnt, spricht man von einem Furunkel – wenn mehrere Haarfollikel und ihre Umgebung betroffen sind, von einem Karbunkel.
  • Auch die Analdrüsen sind prädestiniert für Abszesse – die Perianalabszesse ("peri" ist lateinisch und bedeutet "in der Umgebung") sind schmerzhaft und langwierig.
  • Aber es gibt auch Abszesse bei Entzündungen, die sich im Körperinneren abspielen. Bei chronischen Darmentzündungen wie Morbus Crohn, bei Gallenblasenentzündungen und der Tuberkulose treten häufig Abszesse auf.
  • Eine weitere Kategorie bilden Abszesse, die nach Verletzungen oder Operationen entstehen können. Wenn Keime in die Wunde gelangen und diese aber ohne Drainage verschlossen wird, kann der Eiter nicht abfließen und ein Abszess entsteht. Darum wird bei verunreinigten tieferen Wunden meist kein so genannter primärer Wundverschluss angelegt, sondern die Wunde wird offen behandelt – Wundsekret kann abfließen und die Heilung wird ohne Abszess voranschreiten.
  • Seltener treten in Knochen Abszesse auf: Der so genannte Brodie-Abszess bezeichnet eine Abszessbildung im Knochen. Diese Abszesse sind medikamentös oft sehr schlecht zu behandeln und müssen meist operativ entfernt werden.

Außerdem werden in der Medizin zwei Empyeme nicht ganz richtig als Abszesse bezeichnet: der perityphlitische Abszess ist eine Eiteransammlung neben dem Blinddarm und der Douglas-Abszess eine Eiteransammlung im kleinen Becken zwischen Scheide und Rektum.

Wie äußert sich ein Abszess?

Bei einem dicken Pickel kennt jeder die Anzeichen: Die Haut spannt und schmerzt bei Berührung, die Umgebung ist gerötet. Sobald ein Eiterpropfen sichtbar ist und sich der Pickel ausdrücken lässt, verschwindet das Spannungsgefühl.

Bei größeren Abszessen oder Abszessformen im Körperinneren kann Fieber das einzige Symptom sein, da der Abszess ja nicht sichtbar ist. Aber auch schwere Krankheitsverläufe mit allgemeinem Krankheitsgefühl, Abgeschlagenheit oder sogar Schocksymptomen wie Kreislaufversagen sind möglich.