Test: Leide ich an Dyskalkulie?

© iStock.com/BartekSzewczyk

Menschen mit Dyskalkulie haben Schwierigkeiten beim Rechnen, da für sie Zahlen einfach Symbole und keine Mengenangaben sind. Eine Rechenschwäche tritt bereits im Kindesalter auf, betroffene Kinder entwickeln kein Verständnis für das Rechnen mit Zahlen. Wird die Dyskalkulie während der Schulzeit nicht erkannt, setzt sie sich im Erwachsenenalter fort.

Dank Taschenrechner und Apps auf dem Smartphone können wir heute jede Rechenaufgabe lösen. Vorausgesetzt, wir beherrschen die vier Grundrechenarten und verstehen die mathematischen Regeln wie Punkt vor Strich.

Nachträglich tritt eine Dyskalkulie bei Erwachsenen nicht auf. Sie könnte aber in der Kindheit unerkannt geblieben sein und sich danach verstärkt haben. Oder sind Ihre Mathekenntnisse einfach nur etwas eingerostet und Sie brauchen wieder Übung in den vier Grundrechenarten? Machen Sie den Test und erfahren Sie, wie gut Sie mit Zahlen umgehen können!

Test starten

Aktualisiert: 21.09.2020 - Autor: Dagmar Schüller, Medizinredakteurin und Dipl.-Trophologin