Lifeline Logo

Fitte Füße durch Fußgymnastik

Füße machen Fußgymnastik © istockphoto, kosziv

Auf unsere Füße ist stets Verlass, tagtäglich tragen sie uns durch den Alltag und letztendlich durch unser ganzes Leben – insofern sie gesund sind. Deformationen an den Füßen können zu Fußproblemen und Schmerzen führen. Mit speziellen Gymnastikübungen etwa im Büro oder auf langen Reisen lässt sich die Muskulatur der Füße kräftigen und möglichen Fußproblemen kann vorgebeugt werden.

Füße als Greifwerkzeuge?

Haben Sie schon einmal versucht, einen Stift mit ihren Zehen vom Boden aufzuheben, ohne dabei Ihre Hände zu benutzen? Schwierig? Während Kinder noch heute mühelos ihre Füße zum Aufheben von Gegenständen benutzen können, bereitet es den meisten Erwachsenen Probleme.

In früheren Zeiten waren die Füße für uns Menschen nicht nur als tragendes Körperelement wichtig, sondern gleichzeitig dienten sie auch als Greif- und Tastwerkzeug. Doch enge und unbequemen Schuhe sowie mangelnde Bewegung der Füße und Zehen können zu einer Verkümmerung der Fußmuskulatur führen. Mit gezielter Gymnastik können Sie Ihre Füße auf Trab halten und gleichzeitig möglichen Fußbeschwerden wie etwa einem Hallux Valgus, einem Plattfuß oder Spreizfuß auch entgegen wirken.

Fußgymnastik sorgt für Schwung

Um die Beweglichkeit der Zehen zu erhöhen und die Fußmuskulatur zu stärken, ist es wichtig, die Fußgymnastik regelmäßig anzuwenden. Wer bereits unter Fußproblemen und Schmerzen leidet, sollte vor der Gymnastik unbedingt ärztlichen Rat einholen. Denn selbst bei schon vorhandenen Fußdeformationen kann eine gezielte Gymnastik positive Wirkungen erzielen.

Eine neue Form der Bewegungstherapie ist die Spiraldynamik, die etwa auch zur Vorbeugung und zur möglichen Linderung von Beschwerden beim Hallux Valgus, einer Verformung des Ballens am großen Zeh, eingesetzt werden kann. Wichtig ist bei schon vorhandenen Beschwerden, dass die Übungen für das jeweilige Problem auch geeignet sind. Für alle anderen gilt: Raus aus den Schuhen und Strümpfen und viel Vergnügen während der Fußgymnastik!

Fußübungen in den Alltag integrieren

Ziel der Fußgymnastik ist es, den Fuß und die Zehen in Bewegung zu halten und die Muskulatur zu kräftigen. Und Sie sogar nebenbei erledigen, ob sitzend oder stehend, ob im Büro oder Zuhause – viele der Übungen werden Ihnen auch bekannt vorkommen, ohne dass Sie sie bislang als spezielle Fußgymnastik eingeordnet haben.

Hier ein paar Ideen für Fußübungen:

  1. Wenn Sie auf einem Stuhl sitzen, können Sie Ihre Füße zunächst nebeneinander auf den Boden stellen, ohne dass diese sich berühren. Heben Sie dann einen Fuß leicht an und kreisen Sie ihn etwa 10 Mal in die Richtung des Uhrzeigersinns und 10 Mal dagegen. Wechseln Sie dann das Bein und wiederholen Sie die Übung. Am Ende können Sie beide Füße gleichzeitg anheben und kreisen lassen.
  2. Oder versuchen Sie eine Zeitung mit ihren Füßen in kleine Schnipsel zu zerreißen. Diese Übung ist auch bestens mit Kindern geeignet, da sie nicht nur die Füße trainiert, sondern gleichzeitig auch die Lachmuskeln in Schwung bringt.
  3. Eine weitere Übung besteht darin, einen Stift mit den Zehen zu greifen und mit dem anderen Fuß ein Blatt Papier zu halten. Versuchen Sie nun mit dem Stift das Papier zu bemalen oder zu beschreiben.
  4. Eine weitere Übung: Setzen Sie sich auf den Boden und versuchen Sie mit beiden Füßen zu klatschen.
  5. Im Stehen eignet es sich, immer mal wieder auf die Zehenspitzen zu gehen und so das Gewicht zu verlagern.
  6. Sie können auch ruhig auf Zehenspitzen durch den Raum laufen und dann ganz langsam die Füße wieder senken und abrollen, Ihr Gewicht neu verlagern und nun auf Hacken spazieren.

Schutz vor Thrombose auf langen Reisen

Gerade bei größeren Reisen, die mit stundenlangem Sitzen im Flugzeug, Auto oder Bahn verbunden sind, ist es wichtig der Gefahr einer möglichen Thrombose entgegen zu wirken. Neben dem tragen von Kompressionsstrümpfen, können die Füße zwischendurch mit kleinen Gymnastikübungen gelockert werden. Und keine Sorge: Die Gymnastik lässt sich ganz einfach vom Platz aus realisieren, ohne dass Sie dabei größere Aufmerksamkeit Ihrer Mitreisenden auf sich ziehen.

Es kann nämlich schon helfen, einfach ab und zu abwechselnd die Zehen und die Fersen anzuheben. Ebenso vorteilhaft ist es, die Zehen einfach zappeln zu lassen. Weitere Lockerung verspricht das Anheben des Gesäßes. Halten Sie sich dazu mit beiden Händen an der Armlehne fest und heben Sie dann, ohne dabei aufzustehen, das Gesäß an.

Sobald Sie wieder sitzen stellen Sie Ihre Füße parallel zueinander fest auf den Boden und pressen mehrmals hintereinander kräftig die Oberschenkel zusammen. Am effektivsten ist es, alle Übungen immer mal wieder zu wiederholen und möglichst einmal pro Stunde auch ein paar Schritte zu laufen.

Ganz gleich ob auf Reisen oder im Alltag, Fußgymnastik kann Ihnen helfen, lästige Fußprobleme zu vermeiden und macht ganz nebenbei auch noch Spaß.

Aktualisiert: 27.01.2017 – Autor: Sabrina Haas

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen?