Gleitsichtgläser

Brille mit Gleitsichtgläsern © rawpixel

Mit steigendem Alter lässt die Sehkraft nach. Das ist ganz normal und kein Grund zur Beunruhigung. Selbst Menschen, die ihr ganzes Leben lang ohne Brille ausgekommen sind, können irgendwann nicht mehr ohne weiteres die morgendliche Zeitungslektüre genießen oder haben Schwierigkeiten bei ihren Tätigkeiten am Computer.

Warum sehen wir im Alter schlechter?

Für das scharfe Sehen ist ein kleiner ringförmiger Muskel im Auge zuständig. Dieser krümmt die Augenlinse und verändert so ihre Brechkraft – und damit auch, wie scharf das Abbild der Wirklichkeit auf die Netzhaut projiziert wird. Mit dem Alter verliert die Linse ihre Flexibilität und kann dann nicht mehr genau fokussieren. Brillengläser fokussieren das Licht schon vor den Augen und übernehmen so einen Teil der Arbeit, die sonst der Ringmuskel leisten müsste.

Alterssichtige und Gleitsichtgläser

In manchen Fällen hilft eine Lesebrille, oft jedoch ist eine Brille mit Mehrstärken- oder Gleitsichtgläsern die bessere Alternative. Vor allem letztere bieten mittlerweile unproblematisches und komfortables Sehen in fast allen Lebenslagen. Die alten Geschichten von der angeblichen Unverträglichkeit von Gleitsichtbrillen stimmen so nicht mehr. "In Sachen Glasentwicklung hat sich in den letzten Jahren so extrem viel getan, das kann man mit der Glastechnologie von vor zehn oder fünfzehn Jahren gar nicht mehr vergleichen", sagt Ellen Zimmermann vom Münchner Brillen-Hersteller Rodenstock. "Heute kann ein Augenoptiker für jeden seiner Kunden das passende Gleitsichtglas liefern."

Fortschritt, den man spüren kann

Die Verträglichkeit bei Gleitsichtgäsern ist mittlerweile so gut, dass auch schwierige Sehsituationen wie Treppensteigen oder langes konzentriertes Bildschirmarbeiten gut zu bewältigen sind. Das Versprechen der Industrie, mit Gleitsichtgläsern problemloses Sehen mit hohem Seh- und Tragekomfort zu kombinieren, scheint also erfüllt. Dennoch steht die Entwicklung nicht still. Der jüngste Trend der Brillenglashersteller: die individuelle, freie Designgestaltung des Glases.

Aktualisiert: 12.09.2016 - Autor: KGS

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen?