Lifeline Logo

Therapie von ADHS

Eines weiß man sicher: ADHS ist nicht heilbar. Es gibt bestimmte Medikamente, die bei Dopaminmangel die Aktivitäten des Nervensystems steuern. So können etwa Psychostimulanzien wie Methylphenidat (bekannt unter dem Namen Ritalin®) helfen. Dies ist laut Professor Michael Schulte-Markwort bei etwa 30 Prozent der ADHS-Patienten nötig. Ein anderes Medikament ist der Noradrenalin-Wiederaufnahmehemmer Atomoxetin (Strattera), der erst seit März 2005 auf dem Markt ist.

ADHS: Medikamente und Psychotherapie

Während Methylphenidat die Konzentration von Dopamin im Gehirn erhöht, verlangsamt Atomoxetin die Wiederaufnahme von Noradrenalin in die Zelle, was zu einer längeren Wirkung von Noradrenalin führt. Doch die medikamentöse Therapie des ADHS ist umstritten. Insbesondere bei Kindern im Vorschulalter wird versucht, auf eine solche Medikation zu verzichten.

Psychotherapie ist für Erwachsene sinnvoll, um die Kernsymptome oder die Folgen von ADHS zu behandeln. Im Zentrum der Behandlung kann eine Verhaltenstherapie stehen, mit dem Ziel, störende Symptome besser zu kontrollieren und im Rahmen eines „Selbstmanagements" selbstständig alternative Pläne und Strategien zu entwickeln. Dies ist nicht immer ganz einfach, sondern erfordert oft regelmäßiges Üben.

ADHS: Stressbelastung senken

Nach Angaben von Halina Lackschewitz spielt die Umgebung bei der Stressbewältigung eine entscheidende Rolle. "Aktuelle Untersuchungen in den USA haben gezeigt, dass Kinder mit ADHS positiv auf ein natürliches Umfeld reagieren. Die ADHS-Symptome waren nach Aufenthalten in der Natur deutlich geringer ausgeprägt als nach Aktivitäten in der Stadt. Zugleich haben verschiedene Studien mit gesunden Erwachsenen ergeben, dass der Kontakt mit der Natur Stress mildert und die Aufmerksamkeit verbessert."

Die Göttinger Studie soll nun Aufschluss darüber geben, inwieweit Naturkontakte die Stressbelastung von ADHS-Erwachsenen im Alltag verringern können und ob diese sich auch positiv auf den Umgang mit dieser Störung und ihren Symptomen auswirken.

Aktualisiert: 26.06.2012 – Autor: bo

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen?