Akne Tarda – was bei Akne im Alter hilft

Erwachsene Frau mit Akne Tarda © istockphoto, Obencem

Wer unter Akne zu leiden hat, muss sich nicht unbedingt mitten in der Pubertät befinden und im Alter eines Teenagers sein. Die sogenannte Akne Tarda ist eine Form der Akne, die vorwiegend zwischen dem 30. und 45. Lebensjahr auftritt und auch als Altersakne bezeichnet wird. Überwiegend sind Frauen von Altersakne betroffen. Auch wenn es zwischen der Akne Tarda und der sogenannten Pubertätsakne enorme Unterschiede gibt, können die Folgen für die Betroffenen gleich sein. Oftmals leiden sie stark unter den Pickeln, sowohl physisch als auch psychisch.

Akne im reifen Alter

Viele Frauen kennen das Problem: Gerade kurz vor Beginn ihrer Periode kündigt sich diese schon mal in Form von Pickeln und Rötungen an Nase, Kinn und Wangen an. Viele Frauen um die 30 leiden unter diesen Beschwerden aber nicht nur vor ihrer Periode. Warum ausgerechnet vermehrt Frauen an der Akne Tarda leiden müssen, ist nicht eindeutig bewiesen.

Fakt ist jedoch, dass die Talgdrüsen der Haut schlichtweg zu viel Talg produzieren, dabei verhornen die Poren übermäßig. Die Hautporen sind dadurch verstopft und letztendlich bilden sich Mitesser und Pickel.

Altersakne: Ursachen erkennen

Es gibt eine Vielzahl an Möglichkeiten, die als Ursache für Altersakne in Frage kommen. Gerade Stress, eine unausgewogene Ernährung und psychische Belastungen können auch zu Hormonschwankungen führen und sich letztendlich als Ursachen für Akne Tarda erweisen. Hormonelle Schwankungen wie zum Zeitpunkt der Periode oder in den Wechseljahren können sich ebenfalls auf die Haut auswirken.

Aber auch Allergien, speziell Unverträglichkeiten bei Nahrungsmitteln und mögliche Nebenwirkungen von Medikamenten können als Ursachen für Akne Tarda in Betracht gezogen werden. Letztendlich kann aber auch eine erbliche Veranlagung zu der unreinen Haut führen.

Akne Tarda behandeln

Auch wenn die Akne Tarda nur leicht oder nur an bestimmten Tagen auftritt, sollten die Pickel von einem Hautarzt abgeklärt werden. Er legt dann auch die geeignete Behandlung fest. Je nach Schweregrad der Akne müssen eventuell Antibiotika innerlich angewendet werden, bei leichten Formen können Cremes mit enthaltenem Antibiotikum den Zustand der Haut verbessern.

Zusätzlich zur medizinischen Behandlung können auch kosmetische Anwendungen die Haut entspannen und verbessern. Eine manuelle Ausreinigung kann verstopfte Poren von Ablagerungen befreien. Eine Lichtbestrahlung mit Farblicht oder auch eine sogenannte Abschleifung der Haut durch eine Mikrodermabrasion können zu den möglichen Behandlungen in der Kosmetik gehören.

Blühende und eitrige Pickel sollten ausschließlich von Medizinern oder Kosmetikerinnen geöffnet werden. Keinesfalls sollte die Betroffene selbst drücken, denn die Gefahr ist groß, dass sich die Akne dadurch verschlimmert. Durch die Finger oder Hände können nämlich weitere Bakterien in die Haut befördert werden.

Hautgerechte Pflege

Wichtig ist in jedem Fall eine typ- und hautgerechte Pflege. Da Akne Tarda vermehrt bei Frauen auftritt, die sowieso zu trockener Haut neigen, ist es sinnvoll die Haut sanft und feuchtigkeitsspendend zu pflegen. Nur wenn der Haut genügend Feuchtigkeit zugefügt wird, kann die natürliche Hautbarriere ihre volle Funktion ausüben und die Haut vor bakteriellen Angriffen schützen. Bei einer Akne Tarda sollte keinesfalls herkömmliche Seife verwendet werden. In der Seife und in Waschsubstanzen enthaltene Sodium-Laureth oder Lauryl-Sulfate können die Bildung von Mitessern fördern.

Auch reine Fettcremes sind zur Pflege bei Altersakne nicht zu empfehlen. Denn die Fettsubstanzen können die Talgdrüsengänge verschließen, was bei jeglichen Formen von Akne unbedingt vermieden werden sollte. Zudem wird die Haut durch aggressive Kosmetik und Pflegeprodukte unnötig angegriffen und die Hautbarriere wird damit durchlässiger, womit erneut Bakterien in die Haut eindringen können.

Mit Kosmetik gegen Altersakne

Neben der gezielten Behandlung von Akne Tarda empfiehlt es sich zusätzlich zur Pflege der Haut ausschließlich Kosmetik anzuwenden, die für empfindliche und sensible Haut geeignet ist. Nach Absprache mit dem Hautarzt oder bei leichteren Formen der Altersakne in Absprache mit der Kosmetikerin, hat sich Kosmetik, die mit Vitamin A oder Fruchtsäuren angereichert ist, zur Pflege der Haut bei Akne Tarda besonders gut bewährt.

Viele Frauen um die 30 sind von einer Behandlung mit Fruchtsäuren besonders begeistert, da Fruchtsäuren gleich zwei Effekte erzielen können: Zum einen kann die Akne geplagte Haut gelindert werden und sichtbare Effekte erzielen, da das grobe Porenbild verfeinert werden kann und Entzündungen schneller abheilen können. Zum anderen können Präparate mit Fruchtsäure auch bei feinen Falten helfen. Am besten wendet man sich für professionelle Behandlungen mit Fruchtsäuren an eine Kosmetikerin, für die Pflege zuhause empfehlen sich Produkte mit einem 8%igen Fruchtsäure-Anteil.

Akne Tarda und Make Up: Geht das gut?

Ganz entgegen der häufig verbreiteten Meinung, Make Up sei bei Akne ein Tabu, kann ein hautgerechtes Make Up wiederrum zwei Effekte erzielen. Tagsüber kann die Haut durch das Make Up vor weiteren externen Einflüssen wie etwa möglichen schädlichen Umwelteinflüssen geschützt werden.

Zudem fühlen sich gerade Frauen, die unter Akne leiden, mit einem abdeckendem Make Up oder einer Camouflage besser. Allerdings ist es dann bei Altersakne besonders wichtig, die Haut abends abzuschminken.


 

Aktualisiert: 06.09.2017 – Autor: Sabrina Haas

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen?