Tennisarm – Tipps

Einem Tennisarm vorbeugen

Zur Vorbeugung sollten wiederkehrende Bewegungsabläufe am besten vermieden werden. Ist das nicht möglich, sollte man die Arme vor der Belastung aufwärmen. Dazu den Arm zur Schulter führen und locker eine Faust bilden. Dann den Arm nach unten ausstrecken, die Hand dabei öffnen und nach außen drehen. Auch Abwechslung hilft dabei, eine Überlastung zu vermeiden. Also, gewohnte Arbeitsschritte ruhig mal mit links durchführen. Auch wenn der Griff zuweilen dann mal ins Leere geht.

5 Tipps, um einem Tennisarm vorzubeugen:

  1. Beim Heimwerken auf das richtige Werkzeug achten. Außerdem: Statt Schrauben mühsam von Hand einzudrehen, besser die Kraft eines Akkuschraubers nutzen.
  2. Am Computer sollte man bequem und gerade sitzen können. Dafür den Monitor auf Augenhöhe einstellen. Die Hände sollten locker vor der Tastatur aufliegen können und mit dem Arm eine Gerade bilden. Eine geknickte Handhaltung vermeiden.
  3. Statt ständig zur Maus zu greifen, ist es besser die Kurzbefehle auf der Tastatur zu nutzen. Denn prinzipiell gilt: Wenn die Maus nicht zwingend benötigt wird, Hände weg von ihr.
  4. Schonender für die Arme ist das Schreiben mit zehn Fingern. Generell sollte die Tastatur so gewählt werden, dass ein bequemes Arbeiten möglich ist. Inzwischen werden auch ergonomische Tastaturen und Computermäuse angeboten. Diese Tastaturen sollten aber nur benutzt werden, wenn man das Schreiben mit zehn Fingern beherrscht.
  5. Handstärkende Übungen lassen sich leicht in den Arbeitsalltag einbauen. Einfach Arm und Hand gerade halten und seitlich leicht gegen eine Fläche drücken. Die Übung sowohl mit der Handfläche, als auch dem Handrücken durchführen. Oder noch einfacher: Die Hände locker lassen und ausschütteln.

Aktualisiert: 25.07.2017 – Autor: dgk / Überarbeitung: Dagmar Reiche

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen?