Was hilft gegen Knieschmerzen?

Mann reibt schmerzendes Knie © istockphoto, JPStrickler

Knieschmerzen können verschiedene Ursachen haben. Bei sportlich aktiven Personen steckt oft eine Über- oder Fehlbelastung hinter den Beschwerden. Knieschmerzen machen sich häufig bei Bewegung, beispielsweise beim Joggen oder Treppensteigen, bemerkbar. Teilweise können sie aber auch in Ruhe auftreten.

Je nachdem, ob der Schmerz innen, außen, vorne oder hinten im Knie sitzt, kann eine erste Vermutung über die Ursache der Knieschmerzen aufgestellt werden. Bei anhaltenden Problemen sollte jedoch immer ein Arzt aufgesucht werden – nur er kann ausschließen, dass hinter den Knieschmerzen eine ernsthafte Verletzung wie beispielsweise ein Meniskusschaden steckt.

Das Knie – ein kompliziertes Gelenk

Das Knie ist das größte Gelenk unseres Körpers. Da die einzelnen knöchernen Gelenkteile nicht genau ineinandergreifen, sondern teilweise nur von Bändern und Muskeln zusammengehalten werden, ist das Kniegelenk besonders verletzungsanfällig. Schmerzen im Knie können unterschiedliche Ursachen haben und deswegen auch verschiedene Formen annehmen: So können die Schmerzen als pochend, stechend, ziehend, brennend oder drückend wahrgenommen werden.

Vor allem beim Sport kommt es oft zu Verletzungen am Knie – dabei können sowohl die Bänder und Sehnen als auch der Knorpel im Knie beschädigt werden. Zu den häufigsten Verletzungen zählen ein Kreuzbandriss, ein Außen- oder Innenbandriss, ein Meniskusschaden sowie eine Verletzung der Kniescheibe.

Schmerzen im Knie müssen jedoch nicht immer auf eine schwerwiegende Verletzung hindeuten, teilweise steckt auch nur eine Überlastung des Knies hinter den Beschwerden. Gerade bei älteren Menschen werden Knieschmerzen zudem durch Verschleißerscheinungen wie Arthrose hervorgerufen.

Knieschmerzen beim Joggen

Auch Sportler haben mehrfach mit Knieschmerzen zu kämpfen. Ursachen können eine falsche Lauftechnik oder eine angeborene Beinfehlstellung (X- oder O-Beine) sein.

Auch muskuläre Dysbalancen können zu Knieschmerzen führen: Ist die Oberschenkelstreckmuskulatur stark verkürzt oder im Vergleich zur hinteren Oberschenkelmuskulatur zu wenig ausgeprägt, können daraus Schmerzen im Knie resultieren. Ebenso können Dysbalancen zwischen äußerer und innerer Oberschenkelmuskulatur zu Knieschmerzen führen, da dadurch die Kniescheibe zu einer Seite abgedrängt wird.

Ob beim Sport Knieschmerzen auftreten, hängt auch maßgeblich von der Stabilität des Hüft- und Sprunggelenkes ab. Ist beispielsweise die Muskulatur an der Fußinnenseite zu schwach ausgeprägt, sodass der Fuß nach innen knickt, hat dies auch Folgen für das Kniegelenk: Durch die Verdrehung des Unterschenkels werden die Sehnen und Knorpelflächen im Knie falsch belastet und das Gelenk beginnt mit der Zeit zu schmerzen. Zudem wird das Kniegelenk auch falsch belastet, wenn die Muskulatur im Hüftgelenk zu schwach ausgeprägt ist, da sich der Oberschenkel dann zu stark nach innen dreht.

Daneben kann auch ein falscher Laufstil Knieschmerzen verursachen: Wer beim Joggen zu stark absitzt und deswegen die Kniegelenke übermäßig stark beugt, übt einen erhöhten Druck auf die Kniescheibe aus. Treten die Knieschmerzen akut auf, kann auch eine Entzündung des Knorpels unterhalb der Kniescheibe dahinter stecken: Eine solche Entzündung entsteht, wenn die Kniescheibe – beispielsweise aufgrund einer zu schwach ausgeprägten Oberschenkelmuskulatur – gegen den Knorpel im Knie reibt.

Knieschmerzen durchs Laufen: Das Läuferknie

Ein Läuferknie – auch als Ilio-tibiales-Bandsyndrom bezeichnet – wird durch eine Überlastung des Kniegelenkes beim Laufen hervorgerufen. Besonders gefährdet sind Läufer mit O-Beinen.

Unabhängig von anatomischen Gegebenheiten können zudem ein zu schneller Trainingsaufbau sowie zu viele schnelle Trainingseinheiten die Entstehung eines Läuferknies begünstigen.

Der in der Regel stechende Schmerz an der Außenseite des Knies wird beim Läuferknie dadurch ausgelöst, dass eine Sehnenplatte am äußeren Kniehöcker entlang scheuert. Durch den ständigen Kontakt können Reizungen des Sehnengewebes sowie Schleimbeutelentzündungen auftreten. Während die Schmerzen zunächst nur beim Laufen auftreten, machen sie sich mit der Zeit häufig auch beim Gehen bemerkbar.

In der Regel lässt sich ein Läuferknie gut mit entzündungshemmenden Salben sowie einer Trainingspause behandeln.

Wichtig: Der passende Laufschuh

Wenn die Knieschmerzen wiederholt beim oder nach dem Joggen auftreten, sollten Sie als erstes einen Blick auf die eigenen Laufschuhe werfen: Sind diese bereits stark abgenutzt, ist es an der Zeit, sich ein neues Paar Laufschuhe zu gönnen. In vielen Sportgeschäften wird heutzutage eine Laufbandanalyse angeboten, mit der Sie den passenden Schuh für Ihre Füße finden können.

Bleiben die Schmerzen weiterhin bestehen, sollten Sie einen Orthopäden aufsuchen, der Ihre Füße genauer untersucht und Ihre Lauftechnik analysiert.

Aktualisiert: 20.04.2018 – Autor: Kathrin Mehner

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen?