Lungenödem

Ein Lungenödem wird im Volksmund auch als Wasserlunge bezeichnet, denn anstelle von Luft sammelt sich bei den Betroffenen eine große Menge Flüssigkeit im Lungenkreislauf an. Meist entstehen Lungenödeme durch eine Herz- oder Nierenschwäche, aber auch Lungenerkrankungen, starke Allergien oder Giftstoffe können die Auslöser sein. Ein Lungenödem äußert sich durch Atemnot, Husten und Schmerzen in der Brust, in fortgeschrittenem Stadium können sich Lippen, Nägel und Schleimhäute blau färben, hinzu kann ein schleimiger bis blutiger Auswurf auftreten. Ein Lungenödem kann lebensbedrohlich werden und macht deshalb eine schnelle Behandlung erforderlich.