Zungenreinigung: Wie sinnvoll sind Zungenschaber?

Mann reinigt seine Zunge mit Zungenschaber © iStock.com/AndreyPopov

Zähne putzen ist für einen Großteil der Menschen tägliche Routine. Die Reinigung der Zunge gehört für viele jedoch nicht zu diesem allmorgendlichen beziehungsweise -abendlichen Ritual. Die positiven Effekte einer Zungenreinigung werden immer wieder diskutiert. Wir verraten Ihnen, ob Zungenschaber wirklich sinnvoll sind und was man bei ihrer Anwendung beachten sollte.

Zunge oft Brutstätte für Bakterien

In vielen östlichen Ländern gehört die Reinigung der Zunge als ayurvedisches Reinigungsritual schon seit mehreren tausend Jahren zur alltäglichen Mundpflege. Doch auch im westlichen Kulturkreis erfreut sich die Zungenreinigung immer größerer Beliebtheit. Durch die Zungenreinigung soll die Mundhygiene verbessert werden.

In unserer Mundhöhle wimmelt es von Bakterien. Allein in den Belägen der Zahnfleischtaschen konnten 800 verschiedene Arten nachgewiesen werden. Bevorzugt siedeln sich diese Mikroorganismen dort an, wo die Zahnbürste sie nicht erreicht und wo möglichst wenig Sauerstoff vorhanden ist. Ideale Orte sind deshalb Zahnzwischenräume, Zahnfleischtaschen und der Zahnersatz.

Erst seit Kurzem erhält auch die Zunge diesbezüglich Aufmerksamkeit. Bakterien können sich sehr leicht auf ihr ansammeln und durch ihre Schwefelproduktion schlechten Atem verursachen. Denn Mundgeruch ist Schwefeldunst. Dieser entsteht, wenn Bakterien Nahrungsmittelreste oder abgeschilferte Zellen auf der Zunge zersetzen. Die häufigste Ursache für Mundgeruch sind deshalb Beläge auf der Zunge. Zungenschaber helfen dabei, diese Beläge zu entfernen und damit Mundgeruch zu mindern.

Ob die Reinigung auch zu einer Reduzierung der auf der Zunge siedelnden Bakterien führt, ist jedoch wissenschaftlich umstritten. Auch ein Zusammenhang zwischen Zungenbelägen und einem erhöhten Risiko, an Karies oder Paradontitis zu erkranken, ist bisher nicht durch Studien belegt.

Zungenreiniger mit effektiver Wirkung

In Indien benutzt man für die tägliche Zungenreinigung Zungenschaber aus Silber. Mittlerweise sind spezielle Zungenschaber und Zungenbürsten auch bei uns erhältlich. Aus Plastik oder Metall können sie zu einem geringen Preis in der Apotheke oder in der Drogerie erstanden werden. Bisweilen findet man auch Zungenschaber aus Kupfer, die zusätzlich antibakteriell wirken sollen.

Grundsätzlich können auch andere Hilfsmittel, wie die Rückseite einer Zahnbürste oder ein Teelöffel zur Zungenreinigung eingesetzt werden. Diese sind allerdings häufig größer oder weniger flach als ein Zungenschaber und können so leichter einen Würgereflex auslösen. Auch sollte beim Einsatz eines Löffels darauf geachtet werden, dass dieser keine scharfen Kanten aufweist.

Zungenschaber: richtige Anwendung

Die Handhabung eines Zungenschabers ist einfach:

  • Den Zungenschaber hinten auf den Zungenrücken setzen und nach vorne ziehen. Das hintere Drittel der Zunge ist am stärksten von Belägen betroffen.
  • Den Vorgang so oft wiederholen, bis keine Rückstände mehr am Zungenschaber haften.
  • Der Zungenschaber kann unterstützend in Mundwasser getaucht werden.
  • Die Zungenreinigung sollte als fester Bestandteil in die Zahnputzroutine integriert werden.

Hausmittel zur Zungenreinigung

Neben der Verwendung eines Zungenschabers können ein paar Hausmittel dabei helfen, die Zunge zu reinigen. So wirken einige Teesorten, wie Salbei- oder schwarzer Tee, desinfizierend. Ähnlich wirken antibakterielle Mundspülungen.

Auch das Kauen von harten Lebensmitteln, wie Karotten oder Äpfeln, kann dazu beitragen, die Zunge von Belägen zu befreien. Generell gilt: Wer viel trinkt, spült den Mund gut durch und verringert so die Entstehung von Zungenbelägen. Auch Kaugummis sind hier hilfreich, da sie den Speichelfluss anregen.

Fazit: Zungenreinigung insgesamt sinnvoll

Ob die Anzahl der Bakterien im Mund durch die Zungenreinigung herabgesetzt wird, gilt aktuell nicht als bewiesen. Die Reinigung der Zunge kann jedoch als Bestandteil der täglichen Zahnpflege dazu beitragen, Beläge effektiver zu entfernen. Damit erhalten Bakterien im Mund weniger Nahrung und produzieren weniger Schwefelverbindungen, was wiederum Mundgeruch vorbeugt. Zungenschaber können also eine sinnvolle Ergänzung der Mundhygiene sein, um Mundgeruch vorzubeugen oder diesen zu mindern. Auch die Empfindsamkeit der Geschmacksrezeptoren auf der Zunge soll sich durch die Reinigung verbessern.

Aktualisiert: 20.10.2020 - Autor: Jasmin Rauch, Medizinredakteurin

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen?