Hypochonder-Test: Leiden Sie an Hypochondrie?

© Getty Images/Stígur Már Karlsson /Heimsmyndir

Hypochondrie ist eine psychische Erkrankung, bei der Betroffene eine hohe Sensibilität gegenüber körperlichen Signalen, wie Kopfschmerzen oder Bauchschmerzen, entwickelt haben. Das heißt, ein Hypochonder oder eine Hypochonderin achtet in extremer Weise auf körperliche Beschwerden und (potenzielle) Symptome einer Krankheit. Damit einhergehend treten starke Ängste in Bezug auf die eigene Gesundheit und es besteht die ständige Befürchtung, an einer (unentdeckten) schweren Erkrankung zu leiden. Im Extremfall können diese Ängste die Lebensqualität stark einschränken und von Depressionen, Panikattacken oder physischen Beschwerden begleitet werden

Dieser Test ist an den sogenannten "Whitley-Index" (WI) angelehnt, einen standardisierten Fragebogen, der neben dem "Illness Attitude Scales" (kurz IAS-Test) zur Diagnose von Hypochondrie angewendet wird. Der Selbsttest wurde darüber hinaus um weitere Fragen ergänzt, die sich auf typische Symptome und mögliche Ursachen der psychischen Störung beziehen.

Bitte beachten Sie jedoch, dass dieser Test nur erste Hinweise auf eine mögliche Erkrankung liefern und keine Diagnose ersetzen kann. Vermuten Sie, dass Sie ein Hypochonder oder eine Hypochonderin sein könnten, suchen Sie diesbezüglich in jedem Fall ärztlichen Rat.

Test starten

Aktualisiert: 21.06.2022 - Autor: überarbeitet: Jasmin Rauch