Baldrian – Wirkung

Die Wirkung von Baldrian ist durch dessen Interaktion mit Nervenzellen, die einen hemmenden Botenstoff im Nervensystem ausschütten, zurückzuführen. Trotz intensiver Forschung konnte die wirksamkeitsbestimmende Substanz der Droge jedoch nicht eindeutig bestimmt werden. Anhand von klinischen Studien konnte aber nachgewiesen werden, dass durch die Wirkung an hemmenden Nervenzellen positive Ergebnisse bei der Einschlafzeit und der Schlafqualität erzielt werden können.

Baldrian: Wirkung nicht unmittelbar

Bei Einnahme über mehrere Wochen lindert Baldrian demnach wirksam Schlafstörungen und nervöse Zustände. Bitte beachten Sie, dass die beruhigende und schlaffördernde Wirkung von Baldrian in der Regel nicht sofort, sondern erst nach etwa 14 Tagen eintritt.

Die Behandlung mit Baldrian sollte vor einer Operation mit Narkose abgesetzt werden, da es unter Umständen zu einer Interaktion mit den Narkosestoffen kommen kann.

Nebenwirkungen und Wechselwirkungen von Baldrian

Bei der Einnahme von Baldrian kann es in sehr seltenen Fällen zu Beschwerden im Bereich des Magen-Darmtraktes und äußerst selten zu allergischen Reaktionen kommen. Auch das Auftreten von Kopfschmerzen, Unruhe und Störungen der Herzfunktion sind möglich.

Die Wirkung von Beruhigungs- oder Schlafmitteln kann durch die gleichzeitige Einnahme von Baldrianpräparaten verstärkt werden. Dies gilt insbesondere auch bei der gleichzeitigen Einnahme von Alkohol.

Autor: Dr. med. Carmen Monasterio

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen?

Heilpflanzen-Lexikon durchsuchen

Wonach suchen Sie? Bitte wählen Sie eine Kategorie: