Lifeline Logo

Eisenkraut

Echtes Eisenkraut © istockphoto, arousa

Eisenkraut stammt ursprünglich vermutlich aus dem Mittelmeergebiet. Heute ist die Pflanze jedoch auf der gesamten Nordhalbkugel und in allen gemäßigten Klimazonen der Erde verbreitet. Das medizinisch genutzte Material stammt aus Wildsammlungen in Südosteuropa.

In der Pflanzenheilkunde nutzt man die zur Blütezeit gesammelten, oberirdischen Teile des Eisenkrautes (Verbenae herba).

Eisenkraut: Merkmale der Pflanze

Eisenkraut ist eine mehrjährige, bis zu einem Meter hohe, krautige Pflanze. Die vierkantigen Stängel sind am Grund holzig, die spärlichen Blätter sind gegenständig und ungleichmäßig gekerbt. Die Pflanze trägt außerdem kleine, blass-lilafarbene Blüten, die in schlanken, 10 bis 25 Zentimetern langen Ähren stehen.

Das medizinisch nutzbare Material besteht aus den vierkantigen, rauen Stängeln, eiförmigen Blättern und Blattfragmenten mit gekerbten Zipfeln, in Ähren stehenden Blüten und braunen Spaltfrüchtchen, welche leicht in vier kleinere Teile zerfallen.

Geruch und Geschmack von Eisenkraut

Eisenkraut verströmt keinen besonderen Geruch. Der Geschmack des Krautes ist herb und bitter.

Autor: Dr. med. Carmen Monasterio

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen?

Heilpflanzen-Lexikon durchsuchen

Wonach suchen Sie? Bitte wählen Sie eine Kategorie: