Enzian – Anwendung

Enzian findet Anwendung als kräftiges Bittermittel bei Appetitlosigkeit und Verdauungsbeschwerden wie Blähungen und Völlegefühl. In Kombination mit anderen Stoffen können Präparate aus Enzian traditionell zur Unterstützung der Verdauungsfunktion und bei allgemeinem Unwohlsein eingenommen werden. Enzianwurzel ist ferner ein Kräftigungsmittel und stimuliert den Gallefluss.

Enzian in Volksmedizin und Homöopathie

In der Volksmedizin wird Enzianwurzel bereits seit Jahrhunderten als Magenmittel verwendet. Auch in der Homöopathie ist Enzian zur Behandlung von Verdauungsstörungen sehr beliebt.

Inhaltsstoffe von Enzian

Wichtige Wirkstoffe der Enzianwurzel sind die extrem bitteren Secoiridoide, darunter Gentiopicrosid und geringe Mengen an Swertiamarin und Swerosid. Auch Amarogentin, eine der bittersten bekannten Substanzen, ist in der Droge enthalten und trotz der sehr niedrigen Konzentration für den bitteren Geschmack verantwortlich. Die gelbbraune Färbung verdankt die Wurzel bestimmten Xanthonen.

Enzian: Bei welcher Indikation?

Enzian kommt in den folgenden Fällen zur Anwendung:

  • Appetitlosigkeit
  • Verdauungsbeschwerden
  • Völlegefühl
  • Blähungen
  • Unwohlsein
  • Schwäche

Autor: Dr. med. Carmen Monasterio, Fachärztin für Innere Medizin

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen?

Heilpflanzen-Lexikon durchsuchen

Wonach suchen Sie? Bitte wählen Sie eine Kategorie: