Kürbis – Dosierung

Kürbissamen können in ganzer oder gemahlener Form direkt eingenommen werden. Zu therapeutischen Zwecken sollten morgens und abends jeweils 1-2 Esslöffel (1 Esslöffel entspricht etwa 10 g) der zerkauten oder gemahlenen Kürbissamen mit etwas Flüssigkeit eingenommen werden. Samen mit harter Schale sollten vorher geschält werden.

Kürbis für Prostata und Blase

Ferner sind Kürbissamen auch in vielen Fertigarzneimitteln zur Behandlung von Reizblase und Prostata enthalten. Extrakte aus Kürbissamen können bei Beschwerden mit der Prostata und der Blase auch in Kombination mit anderen dafür geeigneten pflanzlichen Mitteln (Sägepalmfrüchte, Brennnesseln) eingenommen werden.

Kürbissamen: mittlere Tagesdosis

Die mittlere Tagesdosis beträgt, soweit nicht anders verordnet, 10-30 g der Samen. Um eine therapeutische Wirkung zu erzielen sollte die Einnahme von Kürbissamen erfahrungsgemäß über Wochen und Monate erfolgen.

Kürbissamen als Tee zubereiten?

Die Teezubereitung entfällt, da sich Kürbissamen nicht zur Einnahme in Form von Tee eignen.

Wer sollte Kürbiskerne nicht anwenden?

Bei der Einnahme von Kürbissamen sind derzeit keine Nebenwirkungen, Gegenanzeigen oder Wechselwirkungen mit anderen Mitteln bekannt. In sehr seltenen Fällen kann eine Kreuzallergie mit Zucchini auftreten.

Hinweise zur Anwendung von Kürbissamen

Die symptomatische Therapie einer gutartigen Vergrößerung der Prostata sollte unter engmaschiger ärztlicher Kontrolle erfolgen, da Kürbissamen zwar die Symptome zu lindern vermögen, nicht jedoch das Wachstum der Prostata aufhalten können.

Kürbissamen sollten trocken, kühl und vor Licht geschützt gelagert werden.

Autor: Dr. med. Carmen Monasterio, Fachärztin für Innere Medizin

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen?

Heilpflanzen-Lexikon durchsuchen

Wonach suchen Sie? Bitte wählen Sie eine Kategorie: