Mönchspfeffer – Dosierung

Eingenommen werden wässrig-alkoholische Auszüge aus den zerkleinerten Früchten, entweder als Flüssig- oder Trockenextrakt, die in Kapsel- oder Tablettenform erhältlich sind.

Mönchspfeffer: In welcher Dosis?

Die Empfehlungen zur mittleren Tagesdosis variieren zwischen höchstens 3 g der zerkleinerten Früchte pro Tag und 30-40 mg der getrockneten Früchte in extrahierter Form. Zur Erlangung einer befriedigenden Wirkung sollten die Früchte mindestens drei Monate lang kontinuierlich eingenommen werden.

Mönchspfeffer – Zubereitung und Aufbewahrung

Die Darreichung in Form von Tee ist nicht verbreitet, da die für die Wirkung verantwortlichen Bestandteile schlecht wasserlöslich sind.

Die Droge sollte trocken und vor Licht geschützt gelagert werden.

Wann sollte man Mönchspfeffer nicht einnehmen?

Die Droge sollte nicht während Schwangerschaft und Stillzeit sowie in der Pubertät eingenommen werden. Auch bei Hypophysentumoren, Brustkrebs (Mammakarzinomen) und bei Patienten mit hormonabhängigen Krankheiten ist die Einnahme kontraindiziert.

Vor der Einnahme von Vitex agnus-castus-Präparaten sollte immer ein Arzt konsultiert werden. 


Autor*in: Dr. med. Carmen Monasterio, Fachärztin für Innere Medizin

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen?

Heilpflanzen-Lexikon durchsuchen

Wonach suchen Sie? Bitte wählen Sie eine Kategorie: