Wermut

Wermut © istockphoto, Watcha

Der Strauch ist in trockenen Gebieten Asiens und Europas heimisch, in Nordamerika wurde er eingebürgert. Die Droge wird vorwiegend aus den ost- und südosteuropäischen Ländern importiert.

Man gewinnt die Droge aus den ganzen oder geschnittenen getrockneten Laubblättern und den oberen Sprossteilen der in Blüte stehenden Pflanze. Das getrocknete Kraut enthält ätherisches Öl, dessen Anteil mindestens 2 ml pro Kilogramm betragen sollte.

Wermut: Besondere Merkmale

Wermut ist ein etwa 1 m hoher Halbstrauch mit dicht behaarten, mehrfach fiederteiligen Blättern, die einen aromatischen Geruch verströmen. Die in reich verzweigten Rispen angeordneten Blütenköpfchen sind klein, blassgelb und annähernd kugelförmig.

Wermut sieht dem Beifuß sehr ähnlich, jedoch ist dieser Strauch größer und rötlicher und trägt Blätter mit silberfarbener Oberseite.

Wermutblätter und ihre Eigenschaften

Die Bruchstücke der Blätter sind auf beiden Seiten mit feinen Haaren besetzt, was ihnen ein mattgrau-silbriges Aussehen verleiht. Vorherrschend sind circa 2 mm breite stumpfe bis zugespitzte Zipfel. Daneben sind auch die gelben Blütenköpfchen Bestandteil der Droge.

Insbesondere die Blätter von Wermut verströmen einen aromatischen Geruch. Aufgrund der enthaltenen Bitterstoffe schmeckt Wermut sehr bitter.

Autor: Dr. med. Carmen Monasterio

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen?

Heilpflanzen-Lexikon durchsuchen

Wonach suchen Sie? Bitte wählen Sie eine Kategorie: