Lifeline Logo

Behörden: Inzwischen 80 Tote durch neuartiges Virus in China

Offizielle Zahl der Erkrankungen steigt auf mehr als 2700

Sicherheitsschleuse an einer U-Bahnstation in Peking

Die Zahl der Todesopfer durch das neuartige Coronavirus in China ist um weitere 24 Verstorbene auf insgesamt mindestens 80 gestiegen. Aus einer neuen Zwischenbilanz der Regierung in Peking vom Montag geht ferner hervor, dass die Gesamtzahl der landesweit registrierten Krankheitsfälle nochmals sprunghaft zugenommen hat. Sie liegt nun bei 2744. 

Kurz zuvor veröffentlichte Zahlen der Behörden im zentralchinesischen Wuhan hatten hingegen noch eine Gesamtzahl von etwa 2370 Erkrankungen ergeben. Am Sonntag hatte die offizielle Zahl der Krankheitsfälle in China noch bei 2000 gelegen.

Die chinesischen Behörden versuchen die Ausbreitung des Virus mittels drastischer Reisebeschränkungen zu stoppen. Neben der Millionenmetropole Wuhan, von wo die Krankheitswelle ihren Ausgang genommen hatte, steht inzwischen praktisch die gesamte zentralchinesische Provinz Hubei unter Quarantäne, betroffen sind rund 56 Millionen Menschen. 

Der Chef der Weltgesundheitsorganisation (WHO), Tedros Adhanom Ghebreyesus, will zu Beginn der Woche bei einem Besuch in China über Maßnahmen im Kampf gegen das Virus beraten. "Ich bin auf dem Weg nach Peking", schrieb er am Sonntag im Kurzbotschaftendienst Twitter. In der chinesischen Hauptstadt wolle er mit Regierungsvertretern und Gesundheitsexperten zusammenkommen.  

Veröffentlicht: 27.01.2020 – Quelle: Agence-France-Presse