Lifeline Logo

Spahn sieht Coronavirus-Situation in Deutschland "unter Kontrolle"

Gesundheitsminister dringt auf EU-Mittel zur Erforschung des neuartigen Virus

Spahn informiert über Coronavirus-Situation

Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) sieht die Lage hinsichtlich des neuartigen Coronavirus in Deutschland vor dem EU-Ministerrat "unter Kontrolle". Die Situation zeige, "dass wir uns gut vorbereitet haben und sehr vorsorglich damit umgehen", sagte er am Mittwoch am Rande einer Sitzung des Gesundheitsausschusses im Bundestag. Er könne jedoch nicht abschließend sagen, "wie es sich in den nächstes Tagen und Wochen entwickelt".

Beim Rat der EU-Gesundheitsminister am Donnerstag in Brüssel will Spahn mehrere Themen mit seinen Amtskollegen abstimmen: Unter anderem will er sich dafür einsetzen, Gelder aus dem EU-Haushalt für die Forschung zu Therapien und einem Impfstoff bereitzustellen.

Bei dem Treffen soll es um Themen wie einheitliche Einreisekontrollen, eine drohende Medikamentenknappheit und die beschleunigte Entwicklung eines Impfstoffs gehen. Auch ein Vertreter der Weltgesundheitsorganisation (WHO) wird teilnehmen. Spahn betonte, auch bezogen auf die WHO müsse sich die EU "mit Haushaltsmitteln verantwortlich" fühlen.

Von China aus breitete sich der Erreger bislang in rund 30 Länder aus. Außerhalb der Volksrepublik sind derzeit mehr als 400 Infektionsfälle bekannt. In Deutschland gibt es 16 nachgewiesene Infektionen, davon 14 in Bayern.

Veröffentlicht: 13.02.2020 – Quelle: Agence-France-Presse